Förderzentrum für Jugend und Soziales

Monatsarchive: Januar 2010

Sportstiftung Pfalz unterstützt SC-Förderzentrum – Artikel in der FTZ

Breitensport: 1000 Euro bei Feierstunde übergeben – Angebot soll dieses Jahr weiter ausgebaut werden

Kaiserslautern. Die 2008 gegründete Sportstiftung Pfalz hat am Mittwoch bei einer Feierstunde zum ersten Mal verschiedene Projekte ausgezeichnet. Ein Förderpreis in Höhe von 1000 Euro ging an das Förderzentrum des SC Bobenheim-Roxheim.

Hartmut Emrich (Vorstandsvorsitzender der Stiftung und Aufsichtsratsmitglied des 1. FC Kaiserslautern) und dessen Stellvertreter, Martin Schwarzweller (Präsident Sportbund Pfalz), lobten die herausragende Idee des Förderzentrums des SC Bobenheim-Roxheim. Diese beruht auf den vier Säulen Sport, Schule, Beruf und soziales Lernen. Das Jugendförderzentrum, das Ende August ins Leben gerufen wurde, bedeute mehr als Ballgeschick und Tore zu schießen oder zu werfen. Es kümmere sich ganzheitlich um sportbegeisterte Jugendliche, die auch außerhalb des Sports auf das Leben vorbereitet werden sollen, so die Würdigung.

Im vereinsergänzenden Fördertraining für Kinder ab fünf Jahren oder im betreuten Spielen sind inzwischen bereits über zwölf Personen im Einsatz – davon sieben lizenzierte Übungsleiter. …. Für dieses Jahr gelte es, das Projekt zu stabilisieren, auszubauen und neue Mitarbeiter zu gewinnen. Das Förderzentrum wolle in Zusammenarbeit mit den örtlichen Sozialarbeitern ein Netzwerk für Ausbildungsplätze mit Praktika bei seinen Werbepartnern und Sponsoren schaffen und die Kooperation mit dem Ingelheimer Förderzentrum intensivieren, so Stark.

Die Sportstiftung Pfalz habe betont, dass für die Vergabe des Förderpreises, die kostenlose Teilnahme an den Angeboten sehr wichtig sei. Erst mit der aktiven Teilnahme an Fußball, Handball oder einer anderen Abteilung des Sportclubs müsse dem Verein beigetreten und somit ein Beitrag gezahlt werden. Das Förderzentrum freut sich nun schon auf den 4. Februar, wenn die der Hopp-Stiftung einen Vereinsbus übergibt.

Bernd Jung, Klaus Johannes und Harald Stark vom Förderzentrum waren bei der Feierstunde in Kaiserslautern und baten die Sportstiftung, dem Projekt auch künftig wohlgesonnen zu sein. (ax)


Quelle:

DIE RHEINPFALZ,  Publikation Frankenthaler Zeitung
Ausgabe 19,  23. Januar 2010,  Seite 17

Sportstiftung vergibt erstmals Geld

Stiftungskapital jetzt 235.000 Euro – Elf Vereine mit insgesamt 7.800 Euro gefördert

KAISERSLAUTERN (gana).  Zum ersten Mal hat die im Dezember 2008 gegründete Sportstiftung Pfalz Fördergelder vergeben. In der Kreissparkasse Kaiserslautern erhielten gestern elf pfälzische Vereine insgesamt 7.800 Euro.

„Die Sportstiftung Pfalz ergänzt die öffentliche Förderung”, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Hartmut Emrich. Sie dürfe keineswegs als Ersatz für öffentliche Gelder angesehen werden. „Sehr erfreulich ist, dass das Stiftungskapital von 25.000 auf 235.000 Euro angewachsen ist”, sagte Emrich. 19.000 Euro seien an Spenden und Zinsen bisher eingegangen.

Der größte Betrag aus diesem Topf, 1.500 Euro, ging an den Südwestdeutschen Amateur-Boxverband (SWABV), der damit ein Schulprojekt in Ramstein-Miesenbach finanziert.

1.000 Euro fließen sowohl auf das Konto des Jugendförderzentrums „Ausbildung und Soziales” unter dem Dach der Stiftung des SC Bobenheim-Roxheim als auch zur TSG Kaiserslautern. Das Förderzentrum unterstützt benachteiligte Jugendliche. Die TSG veranstaltet im Sommer ein Sportcamp für Jugendliche.

Der Radsport-Club Neustadt betreut das Projekt „permanente Bergzeitfahrstrecken”. Dafür gibt es 800 Euro. Musikalisch geht es hingegen bei der VT Contwig zu. 2010 feiert der Verein das 60-jährige Bestehen seines Orchesters. Dieses fördert die Stiftung mit 500 Euro. Die Judoabteilung des TV Kirchheimbolanden erhält ebenfalls 500 Euro für ihre Arbeit mit Menschen mit Migrationshintergrund.

Das Engagement des Eis- und Rollsportclubs Ludwigshafen für das eigene Eisstadion wird unterstützt mit 500 Euro. Jürgen Fouquet aus Schifferstadt hat eine Ringsport-Sammlung aufgebaut. Der Förderverein Ringermuseum, den er ins Leben rief, um ein Museum zu gründen, kann sich über 500 Euro freuen.

Weitere 500 Euro gingen an die VT Zweibrücken für deren Aerobic-Camp. Für seine Arbeit im Gesundheitssport erhielt der TV 1860 Mußbach 500 Euro. Der gleiche Betrag ging an den VfB Hochstadt – zur Finanzierung eines Jugendbusses.


Quelle:

DIE RHEINPFALZ,  Publikation Ludwigshafener Rundschau 
Ausgabe 17,  21. Januar 2010Seite 12

Sponsor: