Förderzentrum für Jugend und Soziales

Monatsarchive: April 2011

Förderzentrum Jugend der Bernd-Jung-Stiftung erhält Auszeichnung durch BASF

Neben 23 Vereinen aus der Rhein-Neckar-Metropole wurde das Förderzentrum Jugend und Soziales der Bernd-Jung-Stiftung im Gesellschaftshaus der BASF mit einem weiteren Preis ausgezeichnet. Seit mehreren Monaten wendet das Förderzentrum in seiner Ballschule für Drei- bis Sechsjährige das Motoric-ABC in seinen Übungsstunden an.

Das spezielle Programm wurde auf Initiative der BASF vom Institut für Sport und Sportwissenschaft der Universität Heidelberg entwickelt. Alle Trainer, die beim Förderzentrum mitwirken, sind als Ballschul-Übungsleiter durch die Ballschule Heidelberg ausgebildet, werden laufend im Rahmen von Fortbildungsmaßnahmen qualifiziert und erhalten zusätzliches Lehrmaterial und Beratung vom Erfinder der Ballschule, Professor Dr. Klaus Roth. Die Umsetzung des Bewegungsprogramms in den Sportvereinen und den Kitas zielt auf Nachhaltigkeit und ist auf drei Jahre angelegt.

Für die Verbesserung der Kinder in Koordination, Konzentration, Sprache und sozialer Kompetenz wurde das Förderzentrum mit 3.000 Euro ausgezeichnet.

Dem Projekt zur Seite gestellt wird mit Michael Kaufel ein BASF-Pate. Dessen Aufgabe wird sein, in regelmäßigen Abständen der BASF über das vor Ort erfolgte Bewegungsprogramm zu berichten.

Förderzentrum der Stiftung Jugendfonds SC Bobenheim-Roxheim erhält Auszeichnung durch BASF

Von links: BASF-Pate Michael Kaufel, Dieter Noppenberger (Präsident Sportbund Pfalz), Bernd Jung (Vorstandsvorsitzender Stiftung), Hans-Carsten Hansen (BASF-Personalchef), Harald Stark, Klaus Johannes (beide Förderzentrum) und Professor Dr. Klaus Roth (Uni Heidelberg).


Quelle:

Nibelungen-Kurier, 15. April 2011  

Sportförderung: „Motorik-ABC“ soll Kindern helfen

BOBENHEIM-ROXHEIM/GROSSNIEDESHEIM. Der Sportclub Bobenheim-Roxheim und der TuS Großniedesheim erhalten neben 22 weiteren Sportvereinen der Region Rhein-Neckar von der BASF Ludwigshafen je 3000 Euro für die Umsetzung eines neuartigen Bewegungsprogramms für Drei- bis Sechsjährige.

Nach Angaben des Ludwigshafener Chemieunternehmens zielt das „Motorik ABC“ auf die Verbesserung von Koordination, Konzentration, Sprache und sozialer Kompetenz bei Kindern ab. Nach Ansicht von BASF-Personalchef Hans-Carsten Hansen, der die Spenden an die Vereinsvertreter übergeben hat, sitzen viele Kinder zu viel vor dem Fernseher oder Computer und beherrschen oft einfachste motorische Fertigkeiten nicht mehr. Sie könnten beispielweise keinen Ball mehr fangen oder nicht mehr rückwärts laufen. „Deshalb fördern wir gezielt das Motorik ABC für Kindergarten- und Vorschulkinder in den regionalen Sportvereinen und unterstützen gleichzeitig die Jugendarbeit in den Vereinen“, so Hansen. 48 Clubs hatten sich bei der BASF für das diesjährige Sportspendenprojekt im Um- fang von 72.000 Euro beworben. Entscheidendes Auswahlkriterium waren die Bereitschaft und Möglichkeiten des Vereins, das Angebot umzusetzen. Das spezielle Programm wurde auf Initiative der BASF vom Institut für Sport und Sportwissenschaft der Universität Heidelberg entwickelt. Die Übungsleiter der teilnehmenden Sportvereine werden von einem Team der Ballschule Heidelberg für ihre Aufgabe qualifiziert und erhalten außerdem zusätzliches Lehrmaterial, Informationsbroschüren und Beratung. Ein bis zwei Stunden wöchentlich sollen Kinder gezielt mit dem Motorik-ABC gefördert werden, das gesamte Projekt ist auf drei Jahre angelegt. (rhp)


Quelle:

DIE RHEINPFALZ,   Publikation Frankenthaler Zeitung 
Ausgabe 85, 11. April 2011

Sponsor: