Förderzentrum für Jugend und Soziales

Monatsarchive: Oktober 2013

Selbsthilfegruppe „Lebensfreude“ kooperiert mit Förderzentrum

Mediation (Vermittlung, Schlichtung)Die Selbsthilfegruppe „Lebensfreude“ hat eine Kooperation mit dem Förderzentrum für Jugend und Soziales geschlossen. Das gemeinsam erklärte Ziel ist die Intensivierung der Jugendförderung und der Gewaltprävention. Die Initiatoren sehen gerade durch den digitalen Wandel große Probleme auf unsere Gesellschaft zukommen. „Mobbing“ und „Cybermobbing“ sind alltäglich geworden, auch machen solche Handlungen Menschen krank. “Mobbing“ schränkt nicht nur die Leistungsfähigkeit ein, nein es belastet auch unseren Sozialstaat. Alleine solche Entwicklungen müssen rechtzeitig erkannt und Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Ein rechtzeitiges Eingreifen kann sowohl durch eine Sportförderung erfolgen, es kann aber auch durch geeignete Maßnahmen das soziale Engagement bereits im frühen Kindesalter gefördert werden. Dazu gehört in besonderem Maße, die Jugend rechtzeitig an soziale und sportliche Aufgaben heranzuführen und entsprechend ihren Fähigkeiten darauf vorzubereiten. Soziales Engagement ist gerade in der heutigen Zeit von größter Bedeutung und sollte auch nicht vernachlässigt werden. Immer wieder aufs Neue sollten sich die Verantwortlichen diesen Herausforderungen stellen und die Jugend an Teamarbeit heranführen, denn nur wer die Teamarbeit rechtzeitig lernt, kann Leistung und Erfolge erbringen. All das muss allerdings in jungen Jahren erlernt werden.

Aus diesen Erkenntnissen heraus will das Förderzentrum für Jugend und Soziales künftig durch die Selbsthilfegruppe „Lebensfreude“ ihr Leistungsspektrum um den Bereich „Konfliktmanagement“ erweitern. Geplant ist bereits Mitte des nächsten Jahres ein dreitägiger Kongress in Bobenheim-Roxheim mit entsprechenden Fachvorträgen. Es wird u.a. vom Förderzentrum  in Zusammenarbeit mit seinem Kooperationspartner  dem Bundesverband  Gewaltprävention Selbstbewusst und Stark e.V. bereits jetzt schon auf das Seminar „Streitschlichtung, Deeskalation und Körpersprache bei Kindern und Jugendlichen“ am 7. Mai 2014 hingewiesen.

Die Selbsthilfegruppe „Lebensfreude“ engagiert sich bereits seit ihrer Gründung vor zwei Jahren im sozial- und gesellschaftspolitischen Bereich. Mit den Themen „Mobbing“ und „Cybermobbing“ hat sich auch der Haßlocher Jugendgemeinderat befasst und einen Flyer gemeinsam mit der Selbsthilfegruppe erarbeitet, der demnächst auch Schulen und Jugendorganisationen zur Verfügung gestellt werden soll. Sowohl die Initiatoren der Selbsthilfegruppe „Lebensfreude“ als auch die Verantwortlichen des Jugendförderzentrums sind sich einig, dass Ausgrenzungen von Menschen keinen Platz in unserer Gesellschaft haben dürfen.

 Weitere Informationen zur Selbsthilfegruppe „Lebensfreude“  unter www.lebensfreude-selbsthilfe.de 

Kurs über Cybermobbing und medialer Gewalt

Veranstaltung Cyber MobbingWährend tagtägliche Mobbingvorfälle an Schulen nur von kurzer Dauer sind, verbreiten sich Cybermobbingattacken oft rasend schnell und weltweit und bleiben dort für sehr lange Zeit einsehbar. Oft zerstören sie das Leben und die Zukunft eines Menschen. Jugendliche sehen diese Dinge oft als Spaß oder Zeitvertreib und denken dabei nicht an etwaige strafrechtliche Konsequenzen. Ein weiteres gefährliches Phänomen der medialen Gewalt stellen Chats dar. Laut einer Untersuchung tummeln sich täglich 20.000 Pädophile in Kinderchats. 30% der weiblichen Teenager wurden im Internet schon einmal sexuell belästigt.

Mobbing ist schlimm – Cybermobbing schlimmer: Unter diesem Motto veranstaltet das Förderzentrum für Jugend und Soziales mit seinem Kooperationspartner dem Bundesverband Gewaltprävention „Selbstbewusst & Stark e.V“ in Zusammenarbeit mit der Christel und Manfred Gräf Stiftung  zu diesem wichtigen Thema einen Kurs über Cybermobbing und medialer Gewalt.

Die Veranstaltung findet  am 13. November von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr für Jugendliche ab 10 Jahren und Erwachsene in den Räumlichkeiten des Jugendförderzentrums statt.

Eltern, Lehrer, Schüler, Vereinsvorstände, Trainer oder sonstige Interessierte sind hierzu eingeladen.

Die Kursgebühr pro Teilnehmer beträgt  10.- Euro.

Anmeldung und Infos:   über die Geschäftsstelle des Förderzentrums (Telefon: 06239 – 2451, Di – Do 14.30 Uhr – 16.30 Uhr), per E-Mail: gewaltpraevention@bernd-jung-stiftung.de  oder über die Christel und Manfred Gräf Stiftung (Telefon: 06239 – 8614).

 

Einkaufstraining für Grundschulkinder

Einkaufstraining  für GrundschülerDie Comic-Biene verspricht Spiel und Spaß beim Genuss von Honey Loops, ein Fruchttiger zum Sammeln wirbt für fruchtige  Durstlöscher, die Kesse Kirsche und Lili Vanilli machen kleinen Leckermäulern Appetit auf Joghurt: Dem Einfallsreichtum und den Beigaben sind keine Grenzen gesetzt, um Kinder auf den Geschmack von sogenannten Kinderlebensmittel zu bringen. So umworbene Lebensmittel und Getränke sind jedoch nicht immer die beste Wahl für einen ausgewogenen und vielseitigen Speiseplan.

Ein interaktives Einkaufstraining für Kinder sorgt für mehr Durchblick im Schlaraffenland Supermarkt. Neben Werbestrategien wird auch die Kennzeichnung auf den Lebensmittelverpackungen gemeinsam unter die Lupe genommen.

Die Veranstaltung für Grundschulkinder und ihre Eltern findet am 6. November 2013 von 17:00 bis ca. 18:00 Uhr in den Räumlichkeiten des Förderzentrums für Jugend und Soziales statt. Referentin ist Diplom-Oecotrophologin Claudia Zein-Schuld von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Da die Teilnehmerzahl beschränkt ist, wird um Anmeldung über die Geschäftsstelle des Förderzentrums für Jugend und Soziales, Telefon (0 62 39) 24 51, jeweils dienstags bis donnerstags ab 15:30 Uhr,  per E-Mail unter ernaehrungsberatung@bernd-jung-stiftung.de oder über die Christel und Manfred Gräf Stiftung (Telefon: 06239 – 8614) gebeten.

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.V. bietet als Kooperationspartner des Jugend-Förderzentrums und in Zusammenarbeit mit der Christel und Manfred Gräf Stiftung Unterstützung rund um das Thema Essen und Trinken.

Ab sofort geänderte Öffnungszeiten

geänderte ÖffnungszeitenDie Öffnungszeiten der Geschäftsstelle des Förderzentrums für Jugend und Soziales haben sich aus organisatorischen Gründen geändert.

Ab sofort gelten folgende Öffnungszeiten:

Dienstag , Mittwoch und Donnerstag  jeweils von 14.30 – 16.30 Uhr

 

Neue Gewaltpräventionstrainer ausgebildet

Ausbildung zum Gewaltpräventionstrainer C 12. Oktober 2013Am Samstag, 12. Oktober 2013, fanden sich zehn Teilnehmer aus dem Bereich Schule, Kita und Vereine  im Hause der Stiftung zur Ausbildung als Gewaltpräventionstrainer C ein. Die Ausbildung wurde in den Räumlichkeiten des Förderzentrums für Jugend und Soziales vom Kooperationspartner “Bundesverband Gewaltprävention Selbstbewusst & Stark e.V.” unter Leitung des Vorsitzenden Kelly Sach abgehalten.

Wichtige Themen in der Kinder- und Jugendarbeit wie Mobbing, Cybermobbing, mediale Gewalt, Suchtprävention, Fremdenfeindlichkeit, sexualisierte Gewalt, Selbstsicherheitstraining und Kommunikationstraining standen auf dem Programm. Alte und neue Erkenntnisse kamen zur Anwendung und Qualitätsmerkmale wurden herausgestellt. “Ziel des Bundesverbandes ist es, sich nicht nur in einzelnen Bereichen Wissen anzueignen, wie zum Beispiel als Anti-Aggressionstrainer, sondern sich umfassend in der Materie ausbilden zu lassen, um das Wissen an seinem jeweiligen Einsatzgebiet umsetzen zu können”, so Kelly Sach.  Abschließend erhielten die Teilnehmer Ausbildungsunterlagen sowie die Zertifizierung zum Gewaltpräventionstrainer C überreicht.

Der Termin für die weiterführende Ausbildung zum Gewaltpräventionstrainer B wird rechtzeitig bekannt gegeben. Die Themenbereiche bei dieser Ausbildung sind u.a. Sozialkompetenztraining, Mediation, Cool-down-Training, Peer-to-Peer-Projekte, Körpersprache und Streitschlichtungsmodelle.

Bilder der Veranstaltung sind in der Bildergalerie zu sehen

Weitere Anmeldungen für Kinderschach möglich

KinderschachDas Förderzentrum für Jugend und Soziales bietet seit dem 20. September 2013 mit seinem Kooperationspartner, dem Schachclub Bobenheim-Roxheim 1935 e.V., und  in Zusammenarbeit mit der Christel und Manfred Gräf Stiftung Kinderschach für Kinder von 6 bis 12 Jahren an.

Da einige Kinder diese Angebot bereits rege nutzen, besteht weiterhin für Anfänger, aber auch Kinder, die bereits Bekanntschaft mit dem „Königlichen Spiel“ gemacht haben, jeden Freitag ab 17.45 Uhr in den Räumlichkeiten des Förderzentrums Am Binnendamm 20 die Möglichkeit des Erlernens und der Fortbildung im Schachspiel.

Die Teilnahme ist kostenlos

Für interessierte Kinder und Eltern sind Infos und Anmeldungen über die Geschäftsstelle des Förderzentrums (Telefon: 06239 – 2451, Di – Do 15.30 Uhr – 17.30 Uhr), per E-Mail: stiftung@bernd-jung-stiftung.de  oder über die Christel und Manfred Gräf Stiftung (Telefon: 06239 – 8614) möglich.

 

Ballschule: Aus-/Weiterbildungen in Heidelberg

3D Strahlen - FORTBILDUNGFür den Stützpunkt Bobenheim-Roxheim der Ballschule Heidelberg finden im November 2013 in Heidelberg mehrere Aus-/Weiterbildungen statt.

Am Samstag, 16. November 2013, findet in Heidelberg von 09.30 bis 15.00 Uhr eine weitere Aus-/Weiterbildung mit dem Thema “ABC des Spielens” statt. Die Veranstaltung ist notwendig, um eine optimale Umsetzung des Ballschul-Konzepts zu gewährleisten. Teilnahmeberechtigt sind alle Übungsleiter, die einen Trainer-/ Übungsleiterschein oder eine vergleichbare Ausbildung oder bereits die Grundlagenausbildung (1A) besucht haben. Die Teilnahme ist kostenlos.

Eine weitere Fortbildung über das dem Thema „Miniballschule“, d. h. über die Ballschule mit Kindergartenkindern, findet am Sonntag, 17. November, 9.30 bis 15.00 Uhr statt. Die Teilnahme an dieser Veranstaltung kostet 30€ pro Person. 

Am Samstag, 23. November 9.30 bis 15.00 Uhr finden parallel die Fortbildungen zum Thema Ballschule Wurfspiele, Torschussspiele, Rückschlagspiele und der Miniballschule statt. Eine Anmeldung ist nur für ein Thema z.B. für die Wurfspiele oder die Torschussspiele möglich. Diese Veranstaltungen kosten ebenfalls 30€ pro Person. Die Inhalte der Fortbildungen zu den drei Anschlusskonzepten – den Wurfspielen, den Torschussspielen und den Rückschlagspielen – bauen auf den in der allgemeinen Ballschule vermittelten Basiskompetenzen auf und bereiten sportartgerichtet auf die jeweiligen Sportspiele vor.

Für alle Kooperationspartner des Stützpunktes Bobenheim-Roxheim der Ballschule Heidelberg, interessierte Personen und Trainer ist eine verbindliche Anmeldung über ballschule@bernd-jung-stiftung.de oder direkt über www.ballschule.de möglich.

Die Teilnahmegebühr für die kostenpflichtigen Veranstaltungen ist jeweils in bar am Veranstaltungstag mitzubringen. Sportbekleidung ist erforderlich.

 

Sponsor: