Förderzentrum für Jugend und Soziales

Allgemein

Fresh up mit und ohne Defibrillator

Das Förderzentrum für Jugend und Soziales der Bernd-Jung-Stiftung bietet am 25. November 2017 mit seinen Kooperationspartnern, dem Arbeiter-Samariter-Bund Frankenthal  und  der VHS Bobenheim-Roxheim  in der Zeit von 10:00 bis 13:00 Uhr einen Erste-Hilfe-Kurs „Fresh up mit und ohne Defibrillator“ an. Die Veranstaltung findet in den Räumen der VHS, Realschule plus, Grünstadter Str. 6, 67240 Bobenheim-Roxheim,  statt.

Die Zahl der Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist sehr hoch und diese Erkrankungen sind häufigster Anlass für Notfalltransporte ins Krankenhaus. Viele dieser Notfälle erfolgen im häuslichen Umfeld unter Beobachtung von Angehörigen oder zufällig anwesenden Personen. Es besteht demnach eine gute Chance zur Lebensrettung, wenn Angehörige oder Beobachter unverzüglich Erste Hilfe leisten können.

Folgende Inhalte werden vermittelt:

–  Verhalten im Notfall

–  Stabile Seitenlage

–  Herz-Lungen-Wiederbelebung mit und ohne AED (Automatisierter externer Defibrillator)

Kosten pro Teilnehmer:17 Euro

Eine Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen nur über die VHS Bobenheim-Roxheim, Tel. 06239-939-0 oder 06239-939-1133 möglich.

Babymassage für Kinder im Alter von sechs Wochen bis sieben Monaten

Das Förderzentrum für Jugend und Soziales bietet in Kooperation mit der VHS Bobenheim-Roxheim ab 22. November 2017 Kurse zur „Babymassage“ für Kinder im Alter ab sechs Wochen bis sieben Monaten an.

Die Kurse werden von der Hebamme Franziska Götz (Stadtklinik Frankenthal) geleitet, die 2008 durch eine zusätzliche Weiterbildung die entsprechende Qualifikation erwarb, um das Kursangebot kompetent zu leiten.

Die Bedeutung der Berührung für die Entwicklung des Kindes ist inzwischen unumstritten. Studien weltweit haben das bewiesen. Spezielle Massagetechniken tragen nachweislich zur Entspannung und zum Wohlbefinden der Babys bei. Der gesunde Schlaf nach einer auf die Bedürfnisse des Kindes abgestimmten Massage ist durch nichts zu ersetzen.

In den Kursen wird in einer kleinen Gruppe das Baby selbst massiert. Dabei wird die indisch-schwedische Babymassage erlernt, die vitalisierende und entspannende Elemente enthält.

Die Kolikmassage hilft bei den typischen Bauch-Wehwehchen der ersten Lebenswochen. Durch die Anwendung verschiedener Öle kann das Wohlbefinden des Babys noch zusätzlich unterstützt werden.

Der Kurs findet immer mittwochs von 10.00 bis 11.00 Uhr, Am Binnendamm 20, auf dem Gelände des SC Bobenheim-Roxheim, statt. Bei entsprechender Nachfrage wird ein zweiter Kurs in der Zeit von 11.15 bis 12.15 Uhr angeboten

Die Teilnahmegebühr pro Kurs mit 5 Unterrichtseinheiten à 1 Stunde beträgt 65 € inkl. 20 € für Babymassageöl und kursunterstützende Unterlagen.

Eine Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen nur unter Telefon 06239-939-0 oder 06239-939-1133 möglich.

Weitere Infos unter Leistungsspektrum / Babymassage.

 

Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für Mädchen und Frauen ab 14 Jahre

Das Förderzentrum für Jugend und Soziales bietet am 23. November 2017 mit seinem Kooperationspartner, Selbstbewusst-Sicher-Stark (SeSiSta) einen Selbstbehauptungskurs und Selbstverteidigungskurs für Mädchen und Frauen ab 14 Jahre an.

In dem Seminar werden den Kursteilnehmern Lösungen, Möglichkeiten und Wege aufgezeigt, wie man Gewalt deeskalierend und selbstbewusst begegnet kann, bei Gefahren handlungsfähig bleibt und die typische “Opferrolle” bewusst ablegt.

Erkennen, Einschätzen sowie Bewältigen von Konflikt- und Gefahrensituationen bilden einen der Schwerpunkte des Kurses. Dadurch gewinnen die Teilnehmerinnen Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten und Stärken  – und damit an Selbstbewusstsein.

Sie lernen vor allem, Zusammenhänge zwischen ihrer Körpersprache, ihrem Auftreten und der damit verbundenen Wirkung auf andere zu erkennen. Das beginnt beim einfachen „Blickkontakt halten“ und reicht bis hin zu speziellen Übungen, bei denen wir  verdeutlichen, wie Körpersprache “funktioniert”.

Ergänzend zu Rollenspielen, in denen ein der jeweiligen Situation angemessenes Verhalten trainiert wird, studieren die Teilnehmerinnen auch ein paar einfache aber wirkungsvolle Selbstverteidigungstechniken ein.

In Theorie und Praxis geht dieser Kurs unter anderem auf folgende Fragen

  1. welche Situationen stellen wirklich eine Bedrohung dar?
  2. wie kann man diese rechtzeitig wahrnehmen und entschärfen?
  3.  wie wehrt man körperliche Angriffe verschiedenster Art schnell und sicher ab, ohne sich selbst zu gefährden?
  4. sanfte Mittel zur Selbstverteidigung

Der Kurs beginnt um 18.00 Uhr und endet um 21.00 Uhr. Die Veranstaltung findet auf dem Gelände des SC Bobenheim-Roxheim, Am Binnendamm 20, 67240 Bobenheim-Roxheim, statt.

Die Teilnehmergebühr beträgt 22,00 Euro.

Eine Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen nur über die Geschäftsstelle der Stiftung (Telefon: 06239-995 696), oder per E-Mail: gewaltpraevention@bernd-jung-stiftung.de. möglich.

Weitere Infos unter Leistungsspektrum / Gewaltprävention

 

Ab 26. Oktober 2017 wieder Kinderschach im Förderzentrum

Das Förderzentrum für Jugend und Soziales startet wieder ab 26. Oktober 2017 gemeinsam mit seinem Kooperationspartner, dem Schachclub Bobenheim-Roxheim 1935 e.V. mit Kinderschach für Kinder von 6 bis 12 Jahren. Mit Kinderschach werden das spielerische Element, die Auffassungsaufgabe, das Aufnahmevermögen, die Persönlichkeitsbildung, die  gegenseitige  Unterstützung und die Leistungssteigerung gefördert.

Zum Erlernen und Üben  des  Schachspiels  sind außer Kindern auch durch die  Anwesenheit von Trainern des Schachclubs  ständige Spielpartner vor Ort.

Es besteht für Anfänger, aber auch Kinder, die bereits Bekanntschaft mit dem „Königlichen Spiel“ gemacht haben, jeden Donnerstag von 18:00 bis 19:00 Uhr im Förderzentrum auf dem Gelände des SC Bobenheim-Roxheim, 67240 Bobenheim-Roxheim, die Möglichkeit des Erlernens und der Fortbildung im Schachspiel.

Die Teilnahme ist kostenlos

Für interessierte Kinder und Eltern sind Anmeldungen per E-Mail unter stiftung@bernd-jung-stiftung.de oder über die Geschäftsstelle des Förderzentrums (Telefon: 06239 – 995 696), möglich.

Weitere Infos unter Leistungsspektrum / Kinderschach

Gemeinde Bobenheim – Roxheim unterstützt Kooperation mit einer großzügigen Spende

Ausgebildete Ballschulübungsleiter/-innen, die zusammen mit pädagogisch qualifizierten Erzieherinnen bei besten Rahmenbedingungen Kindern schon in frühen Jahren durch abwechslungsreiche Angebote Spaß an der Bewegung vermitteln, – das  ist die Basis auf der seit nun schon sieben Jahren die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen der Bernd-Jung-Stiftung mit ihrem integrierten Förderzentrum für Jugend und Soziales und der Integrativen Gemeindekindertagesstätte besteht.

v.l.n.r., Erzieherin, Gordana Weisser, Vorstandsvorsitzender, Bernd Jung, 1. Beigeordneter, Dr. Frank K. Peter, stellvertretende Leitung Kindertagesstätte, Andrea Iversen, Geschäftsführer Stiftung, Harald Stark

Wöchentlich haben hier Kinder der Kindertagesstätte die Möglichkeit, auf den Bernd-Jung-Sportstätten ihrem Bewegungsdrang nachzugehen.In Kombination mit Anleitung durch professionell ausgebildete Übungsleiter hebt das Sportangebot auf eine qualifizierte Ebene, die so im Kindergartenalltag nicht zu erreichen wäre.

Damit auch in den nächsten Jahren die Kinder der Integrativen Gemeindekindertagesstätte davon profitieren können, überreichte der 1.Beigeordnete Dr. Frank K. Peter im Namen der Gemeinde Bobenheim – Roxheim neue Autokindersitze an den Stiftungsgründer Bernd Jung und die stellvertretende Leitung der Kindertagesstätte Andrea Iversen.

So können die Kinder auch in der Zukunft sicher von der Kindertagesstätte zu den Bernd-Jung-Sportstätten transportiert werden.

Songwriting mit Cris Cosmo und Umbo Umschaden

Die VHS Bobenheim-Roxheim bietet am 3. und 4. Oktober 2017 jeweils von 11:00 bis 17:00 Uhr mit ihrem Kooperationspartner, der Bernd-Jung-Stiftung, im Rahmen der Jugendkunstschule einen Songwriting-Workshop für Jugendliche ab 16 Jahren, in den Räumen der VHS, Realschule plus, Grünstadter Straße 6, 67240 Bobenheim-Roxheim, an.

Schwerpunkte sind: Melodieführung, Basis-Harmonielehre, Phrasing, Wortrhythmus, worauf es beim modernen Texten von Songs ankommt u.v.m. Die TeilnehmerInnen sollten im besten Fall ein eigenes (deutsch, englisch, franz., span., port.) Lied mitbringen, an dem sie konkret arbeiten können und es auch auf ihrer Gitarre oder einem Keyboard (wird bereitgestellt) spielen und singen können. Aber es gibt auch die Möglichkeit an mitgebrachten Demoproduktionen zu arbeiten.

Jeder Song wird individuell mit Hilfe der Dozenten verbessert. Darüber hinaus gibt es Anregungen zum Schreiben neuer Lieder. Kreativität ist wie ein Muskel und die kann man bekanntermaßen ja trainieren!

Alle musikalischen Stilistiken sind willkommen, von Schlager bis Pop, von Rap bis Rock und Jazz bis Elektro. Ebenso alle Altersklassen der Teilnehmer.

Die Kursgebühr beträgt 70,- Euro.

Eine Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen nur über die VHS Bobenheim-Roxheim, Tel. 06239-939-0 oder unter 06239-939-1133 möglich.

Erste Hilfe Grundkurs

Das Förderzentrum für Jugend und Soziales der Bernd-Jung-Stiftung bietet am  23. September 2017 mit seinen Kooperationspartnern, dem ASB Frankenthal und der VHS Bobenheim-Roxheim, eine Grundausbildung für Führerscheinbewerber-/innen und Menschen, die ihre Kenntnisse wieder auffrischen möchten an.

Der Schwerpunkt liegt weiterhin auf lebensrettenden Sofortmaßnahmen am Unfallort, wie Verhalten bei Verkehrsunfällen, stabile Seitenlage, Herz-Lungen-Wiederbelebung, Blutstillung und Schockvorbeugung. Aber auch Erste Hilfe bei Atemnot und Bewusstseinsstörungen werden thematisiert.

Seit dem 01.04.2015 wird der Kurs „Lebensrettende Sofortmaßnahmen“, den Führerscheinbewerber bisher besuchen mussten, durch die Erste Hilfe Grundausbildung (EHG) mit neun Unterrichtsstunden ersetzt. Die EHG ist gültig für alle Führerscheinklassen.

Der Kurs beginnt um 9.00 Uhr und endet um 16.45 Uhr. Die Veranstaltung findet in den Räumen der VHS, Realschule plus, Grünstadter Straße 6, 67240 Bobenheim-Roxheim statt.

Die Teilnehmergebühr beträgt 38,50 Euro.

Eine Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen nur unter Telefon 06239-939-0 oder 06239-939-1133 möglich.

„Hoffen – Helfen – Heilen”: Weitere Lebensretter gesucht!

Bernd-Jung-Stiftung und Nibelungen Kurier laden ein: Typisierungsaktion der Stefan-Morsch-Stiftung am 16. September von 10 bis 16 Uhr bei Globus in Bobenheim-Roxheim / Rahmenprogramm mit Verlosung und Vorführungen

Markus Frost, Stefan-Morsch-Stiftung, Harald Stark, Bernd-Jung-Stiftung, Steffen Heumann, Nibelungen Kurier und Robin Honacker, Globus Bobenheim-Roxheim hoffen auf viele Teilnehmer bei der Typisierungsaktion am 16. September in Bobenheim-Roxheim. Neben einem kurzweiligen Rahmenprogramm werden auch zwei BVB-Trikots verlost. Foto: Vera Beiersdörfer

VON STEFFEN HEUMANN | Jedes Jahr erkranken etwa 11.000 Menschen an Leukämie – allein in Deutschland. Viele davon sind Kinder oder Jugendliche. Wenn Chemotherapie und/oder Bestrahlung nicht helfen, ist eine Stammzelltransplantation die letzte Chance. Das funktioniert jedoch nur, wenn sich gesunde Spender als mögliche Lebensretter zur Verfügung stellen.

Die Stefan-Morsch-Stiftung mit Sitz in Birkenfeld ist die älteste Stammzellspenderdatei Deutschlands und startet immer wieder Typisierungsaufrufe. Die Kooperationspartner, Bernd-Jung-Stiftung (BJS) und Nibelungen Kurier (NK), unterstützen das Anliegen der Stefan-Morsch-Stiftung und laden gemeinsam zur Typisierungsaktion am Samstag, dem 16. September, von 10 bis 16 Uhr, vor dem Eingang des Globus-Marktes in Bobenheim-Roxheim ein.
Die Stefan-Morsch-Stiftung wirbt bei allen 16- bis 40-Jährigen dafür, sich als Stammzellenspender für Leukämiekranke registrieren zu lassen und informiert über ihre Arbeit für Leu­kämie- und Tumorkranke. In das Team der Lebensretter aufgenommen zu werden, ist ganz einfach: eine Speichelprobe genügt. „In Spenderdateien wie der weltweit vernetzten Stefan-Morsch-Stiftung sind derzeit mehr als 30 Millionen Menschen registriert. Trotzdem ist es oft noch ein Glücksfall, wenn sich ein passender Spender findet. Mit jedem neu gewonnenen Spender erhöht sich die Chance, einem an Leukämie erkrankten Menschen helfen zu können”, so Markus Frost, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Stefan-Morsch-Stiftung.

Speichelprobe reicht aus

Bei der Typisierung wird lediglich eine Speichelprobe entnommen. Im Labor werden dann zunächst die relevanten Gewebemerkmale bestimmt. Die persönlichen Daten und HLA-Merkmale werden unter der Beachtung des Datenschutzes bei der Stefan-Morsch-Stiftung gespeichert. Die Gewebemerkmale sind dann, anony­misiert über eine Spendernummer, im deutschen Zentralregister (ZKRD) für weltweite Patienten-Suchanfragen verfügbar. Wer schon typisiert ist oder sich nicht typisieren lassen möchte, kann die Arbeit der Stefan-Morsch-Stiftung gerne mit einer Spende (KSK Birkenfeld, Konto 222224, BLZ 56250030 / IBAN DE76562500300000222224, SWIFT-BIC BILADE55XXX) unterstützen.

Idee fand großes Echo

„Die Idee der Typisierungs­aktion fand ein großes Echo”, freuen sich Harald Stark, BJS-Geschäftsführer und Steffen Heumann, NK-Redaktion, auf die vielfältige Unterstützung. Die Globus-Verantwortlichen erklärten sich sofort bereit, am Eingang des Supermarktes die geeignete Fläche und das nötige Equipment bereit zu stellen.
Für das leibliche Wohl zeichnet Globus ebenfalls verantwortlich und spendiert allen Teilnehmern eine Portion Vitamine.

Die Integrative Gemeinde­kindertagesstätte Bobenheim-Roxheim ist ebenfalls dabei und bietet Luftballon-Tierknoten an. Mit einem Löschfahrzeug informiert die örtliche Jugendfeuerwehr über ihre Arbeit. Malen für Kinder und Jugendliche präsentiert die „Christel-und-Manfred-Gräf-Stiftung”. Zudem werden unter allen, die sich typisieren lassen, zwei BVB-Trikots verlost, die die Evonik-Stiftung mit Sitz in Essen zur Verfügung gestellt hat. Der NK und die Bernd-Jung-Stiftung sind ebenfalls vor Ort. Eine Vorführung der Ball- und Bewegungsschule mit den BJS-Trainern oder bei Life Kinetik, zu erleben, wie „Gehirnjogging” in der Praxis funktioniert, zählt ebenso zum Programm.
                                                                                                                                             
Quelle (Bild und Text): Nibelungen Kurier Worms, 8. September 2017

 

 

Selbstbehauptungskurs für Mädchen und Jungen von 6 bis 10 Jahren

Gewalt und der Umgang mit Konflikten sind Themen, die in unserer Gesellschaft einen großen Stellenwert einnehmen.

Darum bietet Förderzentrum für Jugend und Soziales der Bernd-Jung-Stiftung am 16. September 2017 mit seinem neuen Kooperationspartner, Selbstbewusst-Sicher-Stark (SeSiSta) einen Selbstbehauptungskurs für Mädchen und Jungen von 6 bis 10 Jahren an.


In dem Kurs lernen die Kinder alterstypische Gefahren zu erkennen, sie einzuschätzen und entsprechend zu handeln.

Es geht um Fragen wie z.B.:
            – Wie kann ich mit Angst und Aggression umgehen?
            – Was sind gute, was sind schlechte Geheimnisse?
            – Was ist ein Geschenk?
           – Was muss ich tun, wenn mich jemand auf dem Schulweg anspricht oder locken                     will?
           – Wo bekomme ich Hilfe?
           – Was kann ich bei Belästigung oder Erpressung in Schulhof oder Freizeit tun?
            – Wie kann ich mich wehren?
           – Was sind gefährliche Situationen, und wie kann ich sie bewältigen?
           – Auf was muss ich achten, wenn ich alleine zu Hause bin?

Kernansatz des Unterrichts ist das Erarbeiten einfacher und konkreter Handlungsmöglichkeiten sowie deren Umsetzung und Einübung in realitätsbezogenen Rollenspielen, so genannten „Reality-Checks“.

In spielerischer Umsetzung erleben die Kinder, dass das Thema Selbstbehauptung und Selbstverteidigung viel Spaß und Mut macht. Sie entdecken ungeahnte Fähigkeiten, gewinnen Selbstbewusstsein und Vertrauen in ihre eigenen Stärken!

Der Kurs beginnt um 09.00 Uhr und endet um 12.15 Uhr. Die Veranstaltung findet auf dem Gelände des SC Bobenheim-Roxheim, Am Binnendamm 20, 67240 Bobenheim-Roxheim, statt.

Die Teilnehmergebühr beträgt 22,00 Euro.

Eine Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen nur über die Geschäftsstelle der Stiftung (Telefon: 06239-995 696), oder per E-Mail: gewaltpraevention@bernd-jung-stiftung.de  möglich.

Weitere Infos unter Leistungsspektrum / Gewaltprävention

 

 

Sponsor: