Förderzentrum für Jugend und Soziales

Erlebnisse

Auftakt ins inklusive Praktikum

Wormser Jugendlicher mit Lernschwäche lernt Büroalltag bei IKK Südwest kennen

Von links: Barbara Müller, Silke Staaden (beide IKK Südwest), Harald Stark (Geschäftsführer Bernd-Jung-Stiftung) , Praktikant Justin Stroh und Sabine Ostertag (Integrationsfachdienst) hoffen auch weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit. (Foto: Florian Helfert)

Von Florian Helfert: Bereits seit knapp über einer Woche leistet Justin Stroh aus Worms-Neuhausen ein dreimonatiges Praktikum im Büro der IKK Südwest am Ludwigsplatz der Nibelungenstadt, um Einblicke in den Berufsalltag zu erlangen. Darüber ist besonders seine Mutter, Anna Stroh, überglücklich, denn ihr Sohn ist von einer Lernschwäche betroffen. „Statt in einer Werkstatt für behinderte Menschen möchte Justin am liebsten in einem Büro arbeiten“, freut sich Mutter Anna nach mehreren Werkstatt-Praktika über die aktuelle Chance der Inklusion für ihren schwerbehinderten Sohn.

„Justin ist sehr wissbegierig und arbeitet mit unserem Ganzjahrespraktikanten engagiert Hand in Hand“, berichtete Silke Staaden als Leiterin des Kundenservice der Regionaldirektion Ost. Dass beide zusammen geradezu aufblühen, ist für das Team der IKK Südwest spannend zu beobachten. „Obwohl ein Mensch mit Handicap häufig weniger produktiv ist, werden sie auf der Arbeit menschlich meist als bereichernd empfunden“, bestätigte Sabine Ostertag vom beteiligten Integrationsdienst des Vereins für Integration und Teilhabe am Leben e.V. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Verona Eckert begleitet sie das Praktikum als Job-Coach von Anfang an, um als Schnittstelle alle Beteiligten mit Rat und Tat zu unterstützen.

Den erfolgreichen Kontakt zur IKK Südwest vermittelte wiederum die Bernd-Jung-Stiftung mit Sitz in Bobenheim-Roxheim nach einer Anfrage des Integrationsfachdienstes. „Wir haben uns die Aufgabe gestellt, Heranwachsende in allen Altersstufen mit Sport, Bildung, Ernährungsthemen, Integration und sozialen Angeboten in ihrer Entwicklung zu begleiten und zu fördern“, erklärt ihr Geschäftsführer Harald Stark – um abschließend der IKK Südwest als Kooperationspartner im Netzwerk der Stiftung ebenso wie für das angebotene Praktikum zugunsten des stillschweigend genießenden Justin zu danken.

Als Kooperationspartner der Bernd-Jung-Stiftung begleitet der Nibelungen Kurier das Praktikum, um über die weiteren Erfahrungen und Erlebnisse der beteiligten Akteure zu berichten.

Weitere Betriebe willkommen

Betriebe, die die Förderung junger Menschen mit Lernbehinderungen mit einem Praktikumsplatz oder einer Qualifizierungsmöglichkeit unterstützen wollen, können sich telefonisch an den Integrationsfachdienst des Vereins für Integration und Teilhabe am Leben e.V. via kontakt@ifd-rheinhessen-nahe.de oder telefonisch unter 06731/6762 wenden.
                                                                                                                                               
Quelle (Bild und Text): Nibelungen Kurier Worms, 13. November 2017

 

 

 

Mut tut gut

Gute Resonanz beim Selbstsicherheitskurs für Kinder

Mut tut gutUnter dem Motto „Mut tut gut“ veranstaltete das Förderzentrum für Jugend und Soziales einen weiteren Selbstsicherheitskurs für Kinder aus der Umgebung.

15 Mädchen und 2 Jungen aus dem Grundschulbereich erlebten zweieinhalb lehrreiche und dennoch mit Witz und Spaß gewürzte Stunden. Referent war, wie auch bei den anderen Veranstaltungen, der Vorsitzende des Bundesverbandes Gewaltprävention „Selbstbewusst & Stark e.V.“, Kelly Sach.

Nach einer gemeinsamen Vorstellung, bei der Kelly Sach den Kindern auch gleich etwas über die Wichtigkeit der Körpersprache in der Gewaltprävention erklärte, war man auch schon beim Thema Mobbing, Opfer, Täter, Mitläufer und Helfer. Die Kinder schilderten eigene Erlebnisse. Auch das Thema Streit und Streitschlichtung wurde besprochen und dabei festgestellt, dass es vier verschiedene Streittypen gibt, in die man sich selbst einordnen kann.

Wie verhält man sich Fremden gegenüber, wenn man angesprochen wird? Gerade hier haben sich anfänglich bei den Kindern viele Fehler eingeschlichen. Die Körperhaltung muss stimmen und darf nicht als Opferhaltung Anlass geben, angesprochen zu werden. Dem Bauchgefühl trauen, mit lauter Stimme reden, Sicherheitsabstände einhalten und wenn nötig wegrennen und Hilfe holen wurden auch praktisch geübt, wobei die Kinder genauso viel Spaß hatten wie bei den anschließenden, sehr einfachen aber wirksamen Selbstverteidigungstechniken gegen Gleichaltrige.

Zum Abschluss konnten die Kinder neben einer Teilnehmerurkunde auch Anschauungsmaterial mit nach Hause nehmen. Die Veranstalter sind sich darüber einig, dass dieser wichtige Kurs auch im kommenden Jahr wieder angeboten wird.

Sponsor: