Förderzentrum für Jugend und Soziales

Gemeinde

Dem Nachwuchs Perspektiven bieten

Jugendfeuerwehr Bobenheim-Roxheim und Bernd-Jung-Stiftung schließen Kooperation / Die Jugend für die Zukunft stark machen

Die Zusammenarbeit trägt erste Früchte! Die Kooperation zwischen der Jugendfeuerwehr Bobenheim-Roxheim sowie der Bernd-Jung-Stiftung und der Gemeinde läuft. Von links: Harald Stark, Geschäftsführer der Bernd-Jung-Stiftung, Kai Neiheiser, Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr, und Michael Müller, Bürgermeister der Gemeinde Bobenheim-Roxheim.

Von Steffen Heumann | Einen Grundstein für den Nachwuchs hat die Freiwillige Feuerwehr in Bobenheim-Roxheim mit der Gründung der Jugendabteilung bereits gelegt. Mit der neuen Kooperation zwischen Jugendfeuerwehr, Gemeinde und der Bernd-Jung-Stiftung gehen die Beteiligten den nächsten Schritt: junge Menschen unterstützen und ein Stück weit auf das Leben vorbereiten!

„Ein gelungenes Beispiel für ein Privat-Public-Partnership-Modell”, freut sich Bürgermeister Michael Müller, dass nach intensiven Vorgesprächen bereits erste Ergebnisse vorliegen. Ein weiterer Mosaikstein in der Zusammenarbeit von privater Stiftung, der Freiwilligen Jugendfeuerwehr und der Gemeinde, um für die Zukunft die richtigen Weichen zu stellen.

Müller erläutert, dass die Sollstärke der Feuerwehr derzeit unterschritten sei. Statt 60 könne man nur auf 42 einsatzfähige Floriansjünger verweisen. Mit der Gründung einer Jugendfeuerwehr trete die Gemeinde dieser Entwicklung entgegen.

Wehrleiter Kai Neiheiser betont, dass die Jugendfeuerwehr mehr bieten möchte, als nur eine Uniform und die gewohnten Aktivitäten.

Die Jugendfeuerwehr habe seit ihrer Gründung enormen Zuspruch erfahren. 19 Kinder und Jugendliche seien inzwischen dabei, zwei hätten bereits den Weg in das Team der Freiwilligen Feuerwehr gefunden. „Eine gute Basis, aber auch Neuland für die Ausbilder”, weiß Neiheiser um die Grenzen des Organisatorischen.

Dass die Bernd-Jung-Stiftung mit ihrem integrierten Förderzentrum für Jugend und Soziales als Kooperationspartner das Angebot erweitert, bietet für den Nachwuchs neue Perspektiven. Zu den Bausteinen interner Veranstaltungen zählen unter anderem die Bereiche Gewaltprävention, Schülerpraktikum, Ernährung oder Gesundheit. Im Bereich der Nachhilfe macht sich der Kooperationspartner ebenfalls stark. Ein Mitglied der Jugendfeuerwehr kann bereits vergünstigt in einem Lernstudio an der Verbesserung seiner Noten arbeiten.

Die neue Kooperation fand bei einem Infoabend auch auf Elternseite ein positives Echo. Insgesamt sei ein guter Anfang gemacht, wie Wehrleiter Kai Neiheiser anfügte. Mit der Jugendfeuerwehr sowie der Alters- und Ehrenabteilung habe die Feuerwehr einen großen Mitgliederzuwachs erfahren.

Durch die Zusammenarbeit mit der Bernd-Jung-Stiftung werde nicht nur das Angebot für die Feuerwehrjugend erweitert. Auch interessierten Eltern biete sich die Möglichkeit zum Besuch interessanter Veranstaltungen. Bereits „am Start“ ist die Praktikumsbörse der Bernd-Jung-Stiftung, die in den Ferien attraktive Praktikumsplätze in verschiedenen Berufsbereichen anbieten kann.
__________________________________________________________________________

Quelle: Bild und Text, Nibelungen Kurier Worms, 06.02.2018  

   

 

„Wann bekomme ich einen Pass?“

Bobenheim-Roxheim: Staatsministerin Maria Böhmer im Austausch mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen

Von Waltraud Werdelis

Das ehrenamtliche Engagement für die Integration von Flüchtlingen in Bobenheim-Roxheim ist vielfältig. Was manche vielleicht nicht wissen: Neben den Asylbewerbern im Wohnheim im Pfalzring gibt es auch Minderjährige, die allein aus ihrer Heimat geflüchtet sind und für die nicht die Gemeinde, sondern das Jugendamt des Rhein-Pfalz-Kreises zuständig ist. Diese Jugendlichen standen am Freitag im Mittelpunkt des Ortstermins von Staatsministerin Maria Böhmer (CDU).

Das Zentrum für Arbeit und Bildung (ZAB) betreut mehrere Wohngruppen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Frankenthal und Umgebung. Was dort geschieht, ist einfach erklärt: alles, was normalerweise in Familien passiert. Zur Schule oder ins Praktikum gehen, einkaufen, gemeinsam kochen und essen, reden, Ausflüge machen, fernsehen. Das scheint alles ziemlich gut zu funktionieren. Die 17 Jugendlichen, die in den Räumen der Bernd-Jung-Stiftung am Binnendamm in großer Runde mit ihren Helfern und ein paar Politikern sitzen, wirken zumindest sehr motiviert und ausgeglichen.Ob sie in der Heimat rechnen gelernt haben, will die Bundestagsabgeordnete und Mathematiklehrerin Böhmer wissen. Denn selbst wenn die jungen Männer schon ganz gut Deutsch können: Ohne Mathe werden sie ihre Berufswünsche wie Elektriker oder Automechaniker nicht erfüllen können. Altbürgermeister Manfred Gräf (CDU), dessen Stiftung für alltagstaugliche Zusatzstunden im Fach Deutsch sorgt, nickt. Bei allem Lob für den Lernwillen der Migranten muss er doch erschrocken sagen, dass Rechnen in den Schulen der Herkunftsländer offenbar keine große Rolle gespielt hat. Deshalb verknüpfen er, die junge Karolin Lemster und der pensionierte Berufsschullehrer Hans-Joachim Fetz jede Woche ihre Deutschstunden mit Rechenübungen, vorzugsweise zum Thema Einkaufen.

Die freundlichen Jungs aus Afghanistan, Syrien und Somalia kommen freiwillig zu ihnen, bevor sie jeden Dienstag auf dem Gelände des Sportclubs Fußball spielen. Diesen Part der Integrationshilfe übernimmt die Bernd-Jung-Stiftung, indem sie für kompetente Trainer sorgt. Denn in den laufenden Betrieb eines Fußballvereins können die Jugendlichen ohne genügend Ballgeschicklichkeit nicht einfach so einsteigen. Vierter im Bunde ist neben dem ZAB die Volkshochschule, die demnächst auch Workshops für die jungen Leute anbieten will, zum Beispiel zum Thema Handyvertrag.

Maria Böhmer ist am Freitag auf ihrer Tour durch den Wahlkreis auch deshalb nach Bobenheim-Roxheim gekommen, weil sie von den minderjährigen Flüchtlingen hören will, was die Politik bei der Integration noch verbessern kann. Die 17 Jungs wissen nicht so recht, was sie antworten sollen. Etliche strecken auf die Frage, ob sie deutsche Freunde haben, den Finger. Streit zwischen den muslimisch durchaus unterschiedlich geprägten Jugendlichen scheint es auch nicht zu geben, wie Manfred Gräf bestätigt. Als Böhmer nach „dem Interview“ fragt, dem entscheidenden Termin für das Verfahren zur Anerkennung des Flüchtlingsstatus, wirken die meisten bedrückt. Ein syrischer Junge, der in der Mitte der zehnten Klassenstufe in die Realschule plus eingestiegen ist, nimmt den Faden auf und fragt die Staatsministerin, was ihm seine Betreuer vom ZAB nicht sagen können: „Ich habe seit acht Monaten nur eine Duldung, wann bekomme ich einen Pass?“ Leider weiß Böhmer darauf auch keine Antwort, sondern nur, „dass die Anerkennungsverfahren einfach zu lange dauern, weil das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zu wenig Personal hat“. Böhmer entschuldigt sich dafür.

Im Versammlungsraum am Binnendamm ist es mittlerweile sehr stickig geworden. Zeit zum Fußballspielen an der frischen Luft.
                                                                                                                                            

Text und Quelle: Die Rheinpfalz – Frankenthaler Zeitung – Nr. 195, Montag, den 22. August 2016

Sportanlage wird nach Bernd Jung benannt

BOBENHEIM-ROXHEIM. Der Sportclub (SC) Bobenheim-Roxheim will seine Kunstrasenanlage nach Bernd Jung benennen. Das hat der Verein anlässlich des 75. Geburtstags des Bobenheim-Roxheimers am Samstag mitgeteilt (wir berichteten). Der Verein wolle damit sichtbar machen, wie viel er Bernd Jung als Sportplatzbeauftragtem und Projektleiter für den Bau der 2012 eröffneten, knapp 900.000 Euro teuren Kunstrasenanlage zu verdanken habe. Sie umfasst ein Großspielfeld und zwei Kleinspielfelder mit Kunstrasen sowie ein Mehrzweckspielfeld. Der Vorstand habe sich zuvor bei der Gemeinde, die das Gelände im Erbbaurecht an den SC verpachtet hat, grünes Licht für den Namen Bernd-Jung-Sportstätten geben lassen. Vorsitzender Christian Reber: „Der Jugend-, Sozial- und Kulturausschuss hat unseren Antrag mehrheitlich unterstützt.“ Das Schild werde vermutlich nach Fastnacht am Kassenhäuschen angebracht.

Der Kreisausschuss des Rhein-Pfalz-Kreis hat am Montag beschlossen, den Rest seines Zuschusses von insgesamt 74.400 Euro an den SC auszuzahlen. Von den zuschussfähigen Kosten der Sportanlage (knapp 823.000 Euro) haben Land, Kreis und Gemeinde zusammen 552.000 Euro übernommen. (ww)
                                                                                                                                            

Quelle: Die Rheinpfalz – Frankenthaler Zeitung – Nr. 29, Mittwoch, den 4. Februar 2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Große Geburtstagsparty

Bobenheim-Roxheim: Förderzentrum der Bernd-Jung-Stiftung feiert fünfjähriges Bestehen – Nicht jeder kennt Stargast Benny Kieckhäben

Mit sportlichen Wettkämpfen und Stargast Benny Kieckhäben aus Worms hat das Förderzentrum für Jugend und Soziales der Bernd-Jung-Stiftung am Sonntag sein fünfjähriges Bestehen gefeiert. Auf dem Gelände des SC Bobenheim-Roxheim gab es ein buntes Programm für Kinder. Kooperationspartner haben die erwachsenen Besucher über soziale und gesundheitliche Themen informiert.

Die Sonne scheint. Viele Gäste haben sich auf der Sportanlage am Binnendamm versammelt. Besonders begehrt sind die schattigen Plätze unter Bäumen und Sonnenschirmen. Auf den Spielfeldern wird gerannt und geschwitzt. Nachwuchsmannschaften aus der Region wollen den Besuchern zeigen, was sie sportlich zu bieten haben. Die Veranstaltung soll nicht nur eine reine Jubiläumsfeier sein“, sagt Harald Stark, der bei der Stiftung unter anderem für die Pressearbeit und Kooperationen zuständig ist. Heute ist er ein vielbeschäftigter Mann. Er schüttelt Besuchern die Hand, begrüßt viele von ihnen persönlich. „Wir wollen auch zeigen, dass von unserer Arbeit nicht nur die Kinder, sondern die ganze Gemeinde profitiert.“ Stolz ist Stark auf die Kooperation mit dem Behindertensportverein Frankenthal, dessen Fußballmannschaft gerade ihr Können auf dem Spielfeld beweist. „Inklusion war uns schon immer ein wichtiges Anliegen“, gibt Stark zu bedenken.

Das Förderzentrum der Bernd-Jung-Stiftung will junge Menschen nicht nur sportlich, sondern auch sozial fördern. Aus diesem Grund gibt es Infostände ihrer Kooperationspartner. Für die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz ist Claudia Zein-Schuld gekommen, um Besucher über den Zuckergehalt in der Nahrung aufzuklären. Auf dem Tisch vor ihr sind verschiedene Lebensmittel aufgestellt. Daneben wird durch Pyramiden aus Zuckerwürfeln jeweils angegeben, wie viel des süßen Stoffs in den jeweiligen Portionen enthalten sind. „Die Resonanz der Besucher ist sehr groß“, sagt Zein-Schuld, „viele Eltern interessieren sich für das Thema.“ Während die Stefan-Morsch-Stiftung in ihrem roten Doppeldeckerbus über das Spenden von Stammzellen informiert und der Arbeiter-Samariter-Bund Frankenthal das Wissen der Besucher rund um das Thema „Erste Hilfe“ auffrischt, präsentiert eine Gruppe des Bundesverbands Gewaltprävention, wie sich junge Leute in gefährlichen Situationen verhalten sollten. Durch Slapstick-Einlagen wird das ernste Thema aufgelockert – sehr zum Gefallen der Gäste, die es sich bei kalten Getränken und Bratwurst gut gehen lassen.

Stark freut sich über die Besucherzahlen: „Es werden wohl über den Tag verteilt etwa 1000 Menschen mit uns feiern.“ Für die große Resonanz mag auch der Stargast aus Worms gesorgt haben. Benny Kieckhäben, bekannt aus der sechsten Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“, bewegt die kleinen und großen Besucher zum Tanzen und zum Mitklatschen. Viele filmen den Auftritt mit ihren Handys. Der neunjährige Tamino Erban weiß zwar nicht, wer da gerade auf der Bühne steht, hat aber einen erfolgreichen Tag hinter sich. Er spielt Fußball in der F-Jugend des SC. „Wir haben gerade gegen ein älteres Team aus Sickingen gewonnen“, sagt Tamino. Dann genehmigt er sich erst einmal eine Bratwurst.

Langsam leeren sich die Spielfelder. Die jungen Sportler versammeln sich mit den anderen Gästen vor der Bühne. Bald wird die Garde des Bobenheimer Carnevalvereins dem Bühnenprogramm zu einem krönenden Abschluss verhelfen. (mnx)


Quelle: Die Rheinpfalz – Frankenthaler Zeitung Ausgabe 127,  3. Juni 2014

Jubiläumsfeier mit buntem Programm

5 Jahre JubiläumAm Sonntag, 1. Juni 2014, feiert das Förderzentrum für Jugend und Soziales sein fünfjähriges Bestehen auf dem Gelände des SC Bobenheim-Roxheim, Am Binnendamm 20.

Bei der Gründungsversammlung 2009 konnte niemand vorhersehen, auf wieviel Interesse das sportliche Angebot stoßen würde. Über die Ballschule, in der nach Lehrmethoden der Ballschule Heidelberg der Universität Heidelberg unterrichtet wird, sollen die jugendlichen Sportler mit Ballgefühl und Koordination vertraut gemacht werden.

In den letzten beiden Jahren hat die Stiftung vermehrt ihr Augenmerk auf die sozialen Aspekte im Leben der Jugendlichen gelegt. Die Angebote des mittlerweile sehr breiten Leistungsspektrums werden sehr gut angenommen.

Der rheinland-pfälzische Minister des Innern, für Sport und Infrastruktur, Roger Lewentz, hat aufgrund des einmaligen Charakters des Projektes nachhaltig die Schirmherrschaft über das Förderzentrum übernommen, das in dieser Form als Pilotprojekt in Rheinland-Pfalz gilt.

Alle interessierten Bürger sind herzlich auf das Gelände der Kunstrasenanlage des SC Bobenheim-Roxheim eingeladen. Ab 10 Uhr bis ca. 18 Uhr wird ein abwechslungsreiches Programm geboten, u.a. mit

–       Handball- und Fußballspiele der SC-Nachwuchsmannschaften,

–       Aufführungen der Jazztanzgruppen,

–       Demonstration des Fußball-Fördertrainings sowie Bewegungsschule der Ballschule,

–       Vorführungen des Bundesverbandes Gewaltprävention „Selbstbewusst & Stark e.V.“

–       Ernährungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

–       Aktionen des Behindertensportvereins (BSV) Frankenthal,

–       Kinderschminken,

–       Aktionen der Feuerwehr Bobenheim-Roxheim.

Die Besucher haben Gelegenheit, mit unseren Kooperationspartnern an deren Ständen Gespräche zu führen und sich zu informieren.

Besonders am Herzen liegt der Bernd-Jung-Stiftung die Kooperation mit der 1986 gegründeten, deutschlandweit aktiven Stefan-Morsch-Stiftung aus Birkenfeld. Sie wird am 1. Juni mit einem Aufmerksamkeit erregenden englischen Oldtimer-Doppeldeckerbus präsent sein. Hier können sich die Besucher (von 18 bis 40 Jahren) typisieren lassen, um hiermit Leukämie- und Tumorkranken zu helfen.

Ein Highlight der Veranstaltung wird der Auftritt der Großen Garde des Bobenheimer Carnevalvereins (BCV) sein, die sich unentgeltlich in den Dienst der Stiftung gestellt hat.

Absoluter Höhepunkt ist das Livekonzert des aus der sechsten DSDS-Staffel bekannten Benny Kieckhäben mit anschließender Autogrammstunde und einem Gewinnspiel.

Der Parkplatz vor der Kunstrasenanlage wird zum „Festplatz“ umfunktioniert. In Abstimmung mit dem Ordnungsamt der Gemeinde wird der Verkehr vom Kreisel über den Kleinerweg umgeleitet. Parkmöglichkeiten sind vorhanden und ausgeschildert. Ortskundige und -ansässige sollten möglichst auf das Auto verzichten. Der Binnendamm wird zur Einbahnstraße erklärt.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, über eine Spende freuen sich die Verantwortlichen der Stiftung. Für das leibliche Wohl sorgen der Wirt der SC-Gaststätte und die Mitarbeiter/-innen der Stiftung.

Prominenter Schirmherr für Bernd-Jung-Stiftung

WappenDie Bernd-Jung-Stiftung hat für das im Jahr 2009 ins Leben gerufene Förderzentrum für Jugend und Soziales, das mittlerweile weit über die Grenzen der Gemeinde Bobenheim-Roxheim hinaus bekannt ist, einen prominenten Fürsprecher gefunden.

Roger Lewentz, Minister des Innern, für Sport und Infrastruktur, übernimmt die Schirmherrschaft für das Förderzentrum mit den Schwerpunkten, Sport, Behindertensport und Gewaltprävention.
   
Das gab Bernd Jung, Vorstandsvorsitzender und Gründer der Stiftung bekannt.

„Wir freuen uns“, so Vorstandsvorsitzender Bernd Jung, dass wir Innenminister Roger Lewentz nachhaltig als Paten für unser Förderzentrum für Jugend und Soziales gewinnen konnten“. Dies sei ein schönes Signal für die Bedeutung des Pilotprojektes in Rheinland-Pfalz.

Die Bernd-Jung-Stiftung mit ihrem integrierten Förderzentrum bietet mittlerweile ein sehr breites Leistungsspektrum an und kooperiert mit Organisationen, Verbänden, Vereinen, Schulen und Kita`s.

 

Sponsor: