Förderzentrum für Jugend und Soziales

Projekt

Clever essen und trinken in der Rappelkiste

Bernd-Jung-Stiftung und Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz vermitteln gesunde Ernährung

von Jens Vollmer: Die Bernd-Jung-Stiftung, Kooperationspartner der Axel-Roos-Fußballschule, veranstaltete in Kaiserslautern in Zusammenarbeit mit der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.V. in der städtischen Spiel- und Lernstube „Rappelkiste“ einen Workshop „Clever essen und trinken“ und einen Praxisteil „Kochen mit Kindern“ für Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren.

Diplom-Oecotrophologin Claudia Zein-Schuld von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz erläuterte den interessierten Kindern die Ernährungspyramide. Im Anschluss sortierte jedes Kind seine Mahlzeiten des Vortages in diese Pyramide ein und machte sich Gedanken über die Verteilung seiner Mahlzeitbestandteile in der Pyramide.

Auch dem Zucker waren die Kinder auf der Spur. Mittels der Nährstofftabelle auf den Produktpackungen und mittels echter Würfelzucker wurde anschaulich gemacht, wie viel Zucker in jedem Lebensmittel versteckt ist.

Mit einer Flockenquetsche wurden sogar eigene Haferflocken hergestellt. „Die Kinder waren die ganze Zeit mit Begeisterung dabei“, attestiert Zein-Schuld dem Nachwuchs ein großes Interesse an der Materie. Weiter ging’s mit Getränken. Hier wurden sinnvolle Durstlöscher erarbeitet, Säfte mit verschiedenen Geschmacksrichtungen vorgestellt und die Süße der einzelnen Getränke getestet. Zum Abschluss mixte jedes Kind seinen eigenen Durstlöscher. Erkenntnis: Fertige Mixgetränke mit verstecktem Zuckeranteil sind unnötig.

„Wir sind froh, dass diese Zusammenarbeit zustande gekommen ist. So können wir abstimmen, was noch besser gemacht werden kann. Es wäre interessant, dieses Angebot auf weitere Kitas auszudehnen“, betont Willi Gillmann, Leiter des Referates Jugend und Sport.

„Das Projekt ist bei den Kindern sehr gut angekommen und ergänzt unser Angebot. Dass die Übungsleiter von außen hinzukommen, macht es für alle Beteiligten zusätzlich noch einmal zu etwas Besonderem“, bestätigt Werner Butz, Leiter der Einrichtung und hofft auf weitere Zusammenarbeit.

„Mir macht dieses Projekt sehr viel Spaß. In meiner Fußballschule habe ich viel mit Kindern zu tun, aber die jüngeren im Kindergartenalter hier bringen mir neue Erfahrungswerte“, freut sich auch der ehemalige FCK-Profi Axel Roos über die Zusammenarbeit. jv
                                                                                                                                                
Quelle: Wochenblatt Kaiserslautern Süd , 01. Februar 2018 http://www.suewe.de
Text und Foto: Jens Vollmer,  http://www.jv-entertainment.de/jv-presseservice/

Fragen stellen und Leistungen vergleichen

Projekt Schüler auf Banktour: Die ersten Schritte zum eigenen Konto / Finanzkompetenz junger Menschen fördern

Banktour

Die Schüler der Realschule plus in Bobenheim-Roxheim konnten im Rahmen der Banktour erste Erfahrungen auf dem Weg zum eigenen Konto machen oder ihr Wissen vertiefen. Foto: Steffen Heumann

VON STEFFEN HEUMANN Bereits ab 7 Jahren besteht die Möglichkeit ein Kinderkonto, Jugend- oder Taschengeldkonto zu eröffnen. Konkret wird der Wunsch nach einer eigenen Bankverbindung eher bei Schülern oder Auszubildenden. Auf der Suche nach dem besten Produkt ist es mitunter schwer, zwischen den Leistungen der Banken und dem individuellen Bedarf abzuwägen. Mehrere Gruppen der Realschule plus in Bobenheim-Roxheim machten den Praxistest. Auf Initiative des Bundesministeriums für Verbraucherschutz in Kooperation mit der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz und der Bernd-Jung-Stiftung starteten die 9. und 10. Klässler ihre Mission.

Umworbener Kunde von morgen

Mit einem Rucksack voller Fragen ausgestattet, startete die Banktour. Einen Rucksack voller Antworten gab es bei der Präsentation der Ergebnisse am Mittwoch. Neben den Kriterien für ein Girokonto, standen auch die Kosten für die Kontoführung sowie der Service im Fokus, den die Banken den Jugendlichen als begehrte Zielgruppe bieten. „Wir würden dort ein Konto eröffnen”, lautet das Fazit der Schüler, die sich bei der R+V Bank, Sparkasse, Deutsche Bank, Commerzbank und Sparda Bank insgesamt gut beraten und umfassend informiert fühlten.

Gratis-MusikApp als „Leckerli”

Punkten konnten die Anbieter mit speziell auf die Altersgruppe zugeschnittenen Angeboten. Als wichtig erachtet wurde eine kostenlose Kontoführung, die Anzahl verfügbarer Geldautomaten, die Aussicht auf einen Willkommensbonus sowie Akzeptanzstellen, bei denen Einkäufe oder Dienstleistungen rabattiert werden. Eine Giro-Karte wie ein elektronisches Portemonnaie nutzen zu können und am Online- und Mobile-Banking der neuesten Generation teilzunehmen, fand ebenfalls Gehör. Auf ein positives Echo stieß das Angebot einer Gratis-MusikApp.

Kleinigkeiten erzielen Wirkung

In die Bewertung floss ebenfalls die verständliche Beantwortung von Fragen, der Umfang der Informationen, die Begrüßung und die Freundlichkeit des Gegenübers ein. Ob Getränke, Kekse oder Gummibärchen, beeindrucken konnten die Geldinstitute zudem mit kleinen Aufmerksamkeiten. „Unterschiedliche Banken, unterschiedliche Angebote”, fasste Jens Leithmann als betreuender Lehrer in den Fächern Wirtschaft und Verwaltung die Präsentation zusammen. Im Sinne der Nachhaltigkeit hofft der Pädagoge, dass die Banktour Grundkenntnisse im Umgang mit finanziellen Angelegenheiten vermitteln konnte und einen Beitrag leistet, die richtige Entscheidung bei der Kontowahl zu treffen.

Ulrike Meyer-Strötges von der Beratungsstelle der Verbraucherzentrale in Ludwigshafen weiß um die Notwendigkeit, nicht zuletzt in Finanzfragen relevante Informationen einzuholen und Angebote gründlich zu vergleichen. „Das erste Konto muss keine Wahl für immer sein. Es gibt Optionen”, wünscht sich Ulrike Meyer-Strötges dass die Jugendlichen immer mit offenen Augen und durchaus kritisch durchs Leben gehen.

                                                                                                                                        
Text, Bild  und Quelle: Nibelungenkurier Worms, Mittwoch, den 23. November 2016

 

 

 

Mehrgenerationentreff

MehrgenerationentreffDas Caritas-Altenzentrum St. Magdalena wird künftig mit der Bernd-Jung-Stiftung mit ihrem integrierten Förderzentrum für Jugend und Soziales und der Realschule plus zusammenarbeiten, um ein neues soziales Netzwerk von „Jung und Alt“ in Bobenheim-Roxheim zu schaffen. Ziel ist es, eine gemeinsame Vernetzung von Aktivitäten und Projekten von Schülerinnen und Schülern der Realschule Plus mit den Bewohnerinnen und Bewohnern des Caritas-Altenzentrum St. Magdalena unter Begleitung der Bernd-Jung-Stiftung nachhaltig zu kreieren und zu gewährleisten.

So sollen mehrmals im Jahr gemeinsame Mehrgenerationentreffs stattfinden, an denen interessierte Schüler/-innen und Bewohner/-innen gemeinsam an einem Projekt arbeiten. Dies können z.B. kreative Kunstprojekte, Gartenprojekte wie das Anlegen eines Hochbeetes nach eigenen Vorstellungen, Ausflüge, Feste und Spielenachmittage sein.

Durch gemeinsame Aktivitäten können beide Generationen voneinander lernen und profitieren und eine „Patenschaft“ miteinander eingehen.

Nach den Sommerfreien findet der erste gemeinsame Termin von „Jung und Alt“ statt.

 

Charity-Fussballspiel toller Erfolg

DSC04427Ein toller Erfolg war das Charity-Fußballspiel zu Gunsten der Flüchtlinge in Worms, das vergangenen Samstag auf dem Sportplatzgelände des BIZ ausgetragen wurde. Trotz Regen und kalten Temperaturen spielten junge Fußballer aus Worms für die zahlreichen hilfsbedürftigen Flüchtlinge.

Diese dürfen sich nun über knapp 550 Euro und 126 gesammelte Kleidungsstücke freuen, hervorgegangen aus dem Erlös von Kaffee – und Kuchenverkauf sowie dem Sammeln von Eintrittsgeldern.

Für das Projekt zeigte sich Vera Meurer verantwortlich, die in Zusammenarbeit mit ihrer Schule BBS Wirtschaft Worms die Veranstaltung ins Leben gerufen hatte. Die Spende wurde an die Bernd-Jung Stiftung übergeben, die mit ihrem integrierten Förderzentrum für Jugend und Soziales die Stärkung der Integration weiter antreiben will. Das gesammelte Geld werde nun zur „sportlichen und sprachlichen Ausbildung betreuter, unbegleiteter Flüchtlinge“ eingesetzt, wie Harald Stark, der Geschäftsführer der Stiftung verlauten ließ.

Text: Milosh Lieth

Sportförderung: „Motorik-ABC“ soll Kindern helfen

BOBENHEIM-ROXHEIM/GROSSNIEDESHEIM. Der Sportclub Bobenheim-Roxheim und der TuS Großniedesheim erhalten neben 22 weiteren Sportvereinen der Region Rhein-Neckar von der BASF Ludwigshafen je 3000 Euro für die Umsetzung eines neuartigen Bewegungsprogramms für Drei- bis Sechsjährige.

Nach Angaben des Ludwigshafener Chemieunternehmens zielt das „Motorik ABC“ auf die Verbesserung von Koordination, Konzentration, Sprache und sozialer Kompetenz bei Kindern ab. Nach Ansicht von BASF-Personalchef Hans-Carsten Hansen, der die Spenden an die Vereinsvertreter übergeben hat, sitzen viele Kinder zu viel vor dem Fernseher oder Computer und beherrschen oft einfachste motorische Fertigkeiten nicht mehr. Sie könnten beispielweise keinen Ball mehr fangen oder nicht mehr rückwärts laufen. „Deshalb fördern wir gezielt das Motorik ABC für Kindergarten- und Vorschulkinder in den regionalen Sportvereinen und unterstützen gleichzeitig die Jugendarbeit in den Vereinen“, so Hansen. 48 Clubs hatten sich bei der BASF für das diesjährige Sportspendenprojekt im Um- fang von 72.000 Euro beworben. Entscheidendes Auswahlkriterium waren die Bereitschaft und Möglichkeiten des Vereins, das Angebot umzusetzen. Das spezielle Programm wurde auf Initiative der BASF vom Institut für Sport und Sportwissenschaft der Universität Heidelberg entwickelt. Die Übungsleiter der teilnehmenden Sportvereine werden von einem Team der Ballschule Heidelberg für ihre Aufgabe qualifiziert und erhalten außerdem zusätzliches Lehrmaterial, Informationsbroschüren und Beratung. Ein bis zwei Stunden wöchentlich sollen Kinder gezielt mit dem Motorik-ABC gefördert werden, das gesamte Projekt ist auf drei Jahre angelegt. (rhp)


Quelle:

DIE RHEINPFALZ,   Publikation Frankenthaler Zeitung 
Ausgabe 85, 11. April 2011

Sponsor: