Förderzentrum für Jugend und Soziales

Zukunft

Gemeinde Bobenheim – Roxheim unterstützt Kooperation mit einer großzügigen Spende

Ausgebildete Ballschulübungsleiter/-innen, die zusammen mit pädagogisch qualifizierten Erzieherinnen bei besten Rahmenbedingungen Kindern schon in frühen Jahren durch abwechslungsreiche Angebote Spaß an der Bewegung vermitteln, – das  ist die Basis auf der seit nun schon sieben Jahren die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen der Bernd-Jung-Stiftung mit ihrem integrierten Förderzentrum für Jugend und Soziales und der Integrativen Gemeindekindertagesstätte besteht.

v.l.n.r., Erzieherin, Gordana Weisser, Vorstandsvorsitzender, Bernd Jung, 1. Beigeordneter, Dr. Frank K. Peter, stellvertretende Leitung Kindertagesstätte, Andrea Iversen, Geschäftsführer Stiftung, Harald Stark

Wöchentlich haben hier Kinder der Kindertagesstätte die Möglichkeit, auf den Bernd-Jung-Sportstätten ihrem Bewegungsdrang nachzugehen.In Kombination mit Anleitung durch professionell ausgebildete Übungsleiter hebt das Sportangebot auf eine qualifizierte Ebene, die so im Kindergartenalltag nicht zu erreichen wäre.

Damit auch in den nächsten Jahren die Kinder der Integrativen Gemeindekindertagesstätte davon profitieren können, überreichte der 1.Beigeordnete Dr. Frank K. Peter im Namen der Gemeinde Bobenheim – Roxheim neue Autokindersitze an den Stiftungsgründer Bernd Jung und die stellvertretende Leitung der Kindertagesstätte Andrea Iversen.

So können die Kinder auch in der Zukunft sicher von der Kindertagesstätte zu den Bernd-Jung-Sportstätten transportiert werden.

Engagement weiter unterstützen und fördern

Kooperationspartner: Bernd-Jung-Stiftung und Nibelungen Kurier vereinbaren Zusammenarbeit

Von links: Steffen Heumann – Nibelungen Kurier, Harald Stark und Bernd Jung – von der gleichnamigen Stiftung. Foto: Vera Beiersdörfer

Die wichtige und vielfältige Arbeit der Bernd-Jung-Stiftung mit ihrem integrierten Förderzentrum für Jugend und Soziales ist über Bobenheim-Roxheim hinaus hinlänglich bekannt. Seit 2012 legt die Stiftung ihr Augenmerk dabei verstärkt auf den sozialen Bereich von Kindern und Jugendlichen. „Ein großes Leistungsspektrum, das eine hohe Akzeptanz erfährt”, so NK-Redaktionsleiter Steffen Heumann. Ein Engagement, das der Nibelungen Kurier gerne auch in Zukunft nicht nur medial unterstützen und fördern möchte. 

Weiteres Ziel sei eine nachhaltige Partnerschaft. Mit gemeinsamen Aktionen sollen soziale Projekte unterstützt werden, erklären Bernd Jung, Vorstand der Stiftung, und Geschäftsführer Harald Stark. Kurse u. a. zu Ernährung oder Gewaltprävention, die die Stiftung mit weiteren Kooperationspartnern, darunter die Volkshochschule Rhein-Pfalz-Kreis, anbietet, erreichen durch den Nibelungen Kurier eine breite Öffentlichkeit. Das gilt auch für die Ankündigung des Benefizkonzertes mit dem Polizeiorchester Rheinland-Pfalz, das am Freitagabend in Bobenheim-Roxheim stattfand.
                                                                                                                                            
                                                                                                                                       
Quelle (Bild und Text): Nibelungenkurier Worms, 5. Mai 2017

 

 

 

Kurs über Mobbing, Cybermobbing und Konfliktlösungen

Cyber MobbingDas Förderzentrum für Jugend und Soziales der Bernd-Jung-Stiftung bietet am 11. November 2015 mit seinen Kooperationspartnern, dem Bundesverband Gewaltprävention „Selbstbewusst & Stark e.V.“ und der VHS Bobenheim-Roxheim einen Kurs für Kinder von 8 bis 14 Jahren zu den wichtigen Themen Mobbing, Cybermobbing und Konfliktlösungen an.

Während tagtägliche Mobbingvorfälle an Schulen nur von kurzer Dauer sind, verbreiten sich Cybermobbingattacken oft rasend schnell und weltweit und bleiben dort für sehr lange Zeit einsehbar. Oft zerstören sie das Leben und die Zukunft eines Menschen. Jugendliche sehen diese Dinge oft als Spaß oder Zeitvertreib und denken dabei nicht an etwaige strafrechtliche Konsequenzen. Ein weiteres gefährliches Phänomen der medialen Gewalt stellen Chats dar. Laut einer Untersuchung tummeln sich täglich 20.000 Pädophile in Kinderchats. 30% der weiblichen Teenager wurden im Internet schon einmal sexuell belästigt.

Die Veranstaltung findet von 17.00 Uhr bis 19.30 Uhr im Förderzentrum für Jugend und Soziales,  Am Binnendamm 20, 67240 Bobenheim-Roxheim statt.

Die Kursgebühr pro Teilnehmer inkl. Material und Urkunde beträgt  14.- Euro.

Eine Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen nur über die VHS Bobenheim-Roxheim, Tel. 06239-939-0 oder 06239-939-1133 möglich.

Kurs über Mobbing, Cybermobbing und Konfliktlösungen

Cyber MobbingDas Förderzentrum für Jugend und Soziales bietet am 22. April 2015 mit seinen Kooperationspartnern, dem Bundesverband Gewaltprävention „Selbstbewusst & Stark e.V.“ und der VHS Bobenheim-Roxheim einen Kurs für Kinder von 8 bis 14 Jahren zu den wichtigen Themen Mobbing, Cybermobbing und Konfliktlösungen an.

Während tagtägliche Mobbingvorfälle an Schulen nur von kurzer Dauer sind, verbreiten sich Cybermobbingattacken oft rasend schnell und weltweit und bleiben dort für sehr lange Zeit einsehbar. Oft zerstören sie das Leben und die Zukunft eines Menschen. Jugendliche sehen diese Dinge oft als Spaß oder Zeitvertreib und denken dabei nicht an etwaige strafrechtliche Konsequenzen. Ein weiteres gefährliches Phänomen der medialen Gewalt stellen Chats dar. Laut einer Untersuchung tummeln sich täglich 20.000 Pädophile in Kinderchats. 30% der weiblichen Teenager wurden im Internet schon einmal sexuell belästigt.

Die Veranstaltung findet von 17.00 Uhr bis 19.30 Uhr im Förderzentrum für Jugend und Soziales,  Am Binnendamm 20, 67240 Bobenheim-Roxheim statt.

Die Kursgebühr pro Teilnehmer inkl. Material und Urkunde beträgt  14.- Euro.

Eine Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen nur über die VHS Bobenheim-Roxheim, Tel. 06239-939-0 oder unter 06239-939-1309 VHS-Leiterin Manuela Lemster möglich.

WEGA Werbeagentur: Neuer strategischer Partner der Bernd-Jung-Stiftung

WEGA MannheimDie Bernd-Jung-Stiftung konnte einen neuen strategischen Partner gewinnen: Die WEGA Werbeagentur aus Mannheim wird in Zukunft die Entwicklung der Stiftung im Bereich Marketing und Werbung begleiten und ihre umfassenden Leistungen kommunikativ aufbereiten. Die Entscheidung für WEGA fiel aufgrund der langjährigen Erfahrung der Agentur mit sozialen Organisationen und Projekten.

Kern der Zusammenarbeit wird es sein, die enorme Bandbreite der Leistungen von Stiftung und Stiftungspartnern in der Öffentlichkeit darzustellen und ihre Einzigartigkeit zu dokumentieren. Auch wird der vielfältige Nutzen für die Gesellschaft, für Städte und Gemeinden, die Vereine und vor allem für Kinder und Jugendliche und deren Familien im Fokus der Kommunikationsarbeit stehen. Eine weitere wichtige Aufgabe der Agentur wird es sein, weitere Sponsoren für die Stiftung zu aktivieren, indem der Nutzen der Stiftung für die Sponsoren deutlich herausgearbeitet wird.

 

Sponsor: