Förderzentrum für Jugend und Soziales

Infostände

Pfarrer kicken gegen Behinderte

Fussball: Integratives Turnier steigt am Samstag

Bobenheim-Roxheim. Die Bernd-Jung-Stiftung mit Sitz in Bobenheim-Roxheim und der Behindertensportverein (BSV) Frankenthal schlagen in ihrer Kooperation ein neues Kapitel auf. Zum ersten Mal veranstalten sie am Samstag, 4. April, ein integratives Fußballturnier für Kicker mit und ohne Behinderung.

„Die Inklusion ist unser zentraler Gedanke“, erklärt Harald Stark von der Bernd-Jung-Stiftung. Es gehe darum, Menschen mit und ohne Behinderung beim Sport zusammenzubringen. Daher hat man sich für den 4. April auch zwei Turniere ausgedacht, sagt Bernd Jung. Gespielt wird dabei auf dem Kunstrasen des Sportclubs (SC) Bobenheim-Roxheim am Binnendamm. Der erste Anpfiff ertönt um 10 Uhr. Dann ermitteln sechs Mannschaften beim integrativen Turnier ihren Sieger. Die Teilnehmer sind das vom Landestrainer betreute Haus Kür (in der Nähe von Koblenz), die Dürkheimer Werkstatt mit zwei Mannschaften, die Lebenshilfe Mannheim-Sandhausen sowie zwei Teams des BSV Frankenthal. Es finden immer zwei Kleinfeld-Begegnungen gleichzeitig auf dem Kunstrasen statt.

Ab 15 Uhr folgt am Samstag dann noch ein AH-Ü-32-Blitzturnier. Hierfür haben die Organisatoren von Bernd-Jung-Stiftung und BSV neben den AH-Teams des SC Bobenheim-Roxheim und des FV Heiligenstein die Auswahl der Pälzer Parre gewinnen können. Viertes Team beim Blitzturnier ist die Behinderten-Landesauswahl, die überwiegend aus Spielern des Turniers davor bestückt werden soll. Das Turnierende ist kurz vor 19 Uhr. Jung betont: „Die Pfarrer haben gleich zugesagt. Sie freuen sich, dass sie nun zum ersten Mal gegen Behinderte spielen dürfen.“

Die Einnahmen aus diesem Tag sollen an den BSV und die Stiftung fließen. Mehrere Sponsoren helfen bei der Deckung aller Kosten. Willi Maffenbeier vom BSV Frankenthal erklärt, dass man die Teilnehmer des integrativen Turniers kostenlos bewirten wolle. „Die arbeiten in der Regel in Behindertenwerkstätten und bekommen im Monat nur rund 150, 200 Euro plus ein Taschengeld“, erklärt er die Beweggründe.

Maffenbeier und BSV-Vorsitzender Heinz Baumeister hatten das Fußballturnier in den vergangenen zwei Jahren in der Halle in Frankenthal ausgerichtet. Nun freuen sie sich auf die Freiluft-Premiere.

Am Abend soll es mit allen Sportlern dann eine „dritte Halbzeit“ geben. Auf eine richtige Siegerehrung werde verzichtet: „An dem Tag sind alle Gewinner.“ Der BSV möchte seine vor zwei Jahren begonnene Tradition fortsetzen und neue Buttons auflegen, damit alle Fußballer eine Erinnerung ans Turnier haben.

Damit auch der Rahmen schön wird, wird ein Zelt für die Bewirtung aufgeschlagen. Außerdem gibt es Infostände der Bobenheim-Roxheimer Volkshochschule und des Bunds gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr. „Unsere große Hoffnung ist, dass wir gutes Wetter haben und viele Zuschauer kommen“, sagt Harald Stark.

Um die Fußballer im BSV Frankenthal kümmert sich Willi Maffenbeier, der auch Landesfachwart ist. 32 Kicker gebe es aktuell im Verein. „Wir haben alles dabei, von Down-Syndrom bis hin zu Lerndefiziten, also mentale und körperliche Beeinträchtigungen.“ Der BSV sei der einzige Verein beim integrativen Turnier, die anderen Mannschaften kommen aus Werkstätten. (ax)

                                                                                                                                         

Quelle und Text: Die Rheinpfalz – Frankenthaler Zeitung – Nr. 78, Donnerstag, den 2. April 2015

Große Geburtstagsparty

Bobenheim-Roxheim: Förderzentrum der Bernd-Jung-Stiftung feiert fünfjähriges Bestehen – Nicht jeder kennt Stargast Benny Kieckhäben

Mit sportlichen Wettkämpfen und Stargast Benny Kieckhäben aus Worms hat das Förderzentrum für Jugend und Soziales der Bernd-Jung-Stiftung am Sonntag sein fünfjähriges Bestehen gefeiert. Auf dem Gelände des SC Bobenheim-Roxheim gab es ein buntes Programm für Kinder. Kooperationspartner haben die erwachsenen Besucher über soziale und gesundheitliche Themen informiert.

Die Sonne scheint. Viele Gäste haben sich auf der Sportanlage am Binnendamm versammelt. Besonders begehrt sind die schattigen Plätze unter Bäumen und Sonnenschirmen. Auf den Spielfeldern wird gerannt und geschwitzt. Nachwuchsmannschaften aus der Region wollen den Besuchern zeigen, was sie sportlich zu bieten haben. Die Veranstaltung soll nicht nur eine reine Jubiläumsfeier sein“, sagt Harald Stark, der bei der Stiftung unter anderem für die Pressearbeit und Kooperationen zuständig ist. Heute ist er ein vielbeschäftigter Mann. Er schüttelt Besuchern die Hand, begrüßt viele von ihnen persönlich. „Wir wollen auch zeigen, dass von unserer Arbeit nicht nur die Kinder, sondern die ganze Gemeinde profitiert.“ Stolz ist Stark auf die Kooperation mit dem Behindertensportverein Frankenthal, dessen Fußballmannschaft gerade ihr Können auf dem Spielfeld beweist. „Inklusion war uns schon immer ein wichtiges Anliegen“, gibt Stark zu bedenken.

Das Förderzentrum der Bernd-Jung-Stiftung will junge Menschen nicht nur sportlich, sondern auch sozial fördern. Aus diesem Grund gibt es Infostände ihrer Kooperationspartner. Für die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz ist Claudia Zein-Schuld gekommen, um Besucher über den Zuckergehalt in der Nahrung aufzuklären. Auf dem Tisch vor ihr sind verschiedene Lebensmittel aufgestellt. Daneben wird durch Pyramiden aus Zuckerwürfeln jeweils angegeben, wie viel des süßen Stoffs in den jeweiligen Portionen enthalten sind. „Die Resonanz der Besucher ist sehr groß“, sagt Zein-Schuld, „viele Eltern interessieren sich für das Thema.“ Während die Stefan-Morsch-Stiftung in ihrem roten Doppeldeckerbus über das Spenden von Stammzellen informiert und der Arbeiter-Samariter-Bund Frankenthal das Wissen der Besucher rund um das Thema „Erste Hilfe“ auffrischt, präsentiert eine Gruppe des Bundesverbands Gewaltprävention, wie sich junge Leute in gefährlichen Situationen verhalten sollten. Durch Slapstick-Einlagen wird das ernste Thema aufgelockert – sehr zum Gefallen der Gäste, die es sich bei kalten Getränken und Bratwurst gut gehen lassen.

Stark freut sich über die Besucherzahlen: „Es werden wohl über den Tag verteilt etwa 1000 Menschen mit uns feiern.“ Für die große Resonanz mag auch der Stargast aus Worms gesorgt haben. Benny Kieckhäben, bekannt aus der sechsten Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“, bewegt die kleinen und großen Besucher zum Tanzen und zum Mitklatschen. Viele filmen den Auftritt mit ihren Handys. Der neunjährige Tamino Erban weiß zwar nicht, wer da gerade auf der Bühne steht, hat aber einen erfolgreichen Tag hinter sich. Er spielt Fußball in der F-Jugend des SC. „Wir haben gerade gegen ein älteres Team aus Sickingen gewonnen“, sagt Tamino. Dann genehmigt er sich erst einmal eine Bratwurst.

Langsam leeren sich die Spielfelder. Die jungen Sportler versammeln sich mit den anderen Gästen vor der Bühne. Bald wird die Garde des Bobenheimer Carnevalvereins dem Bühnenprogramm zu einem krönenden Abschluss verhelfen. (mnx)


Quelle: Die Rheinpfalz – Frankenthaler Zeitung Ausgabe 127,  3. Juni 2014

Sponsor: