Förderzentrum für Jugend und Soziales

Schüler

Helden müssen erraten werden

Bobenheim-Roxheim: Spielerisch stärkt ein neues Projekt an der Rheinschule die Konzentrationsfähigkeit und Teamarbeit der Kinder. Seit diesem Schuljahr bietet die Bernd-Jung-Stiftung dort soziale Gruppenarbeit für Drittklässler an. Und dabei können auch mal die Schuhe getauscht werden. Ein Besuch.  Von Sophie LeitertHüpfen, pfeifen, Schuhe schnappen: Der pädagogische Mitarbeiter Benjamin Grau trifft sich zwei Mal in der Woche mit einer kleinen Gruppe von Drittklässlern und fördert sie spielerisch.                                                                               Foto:Bolte

„Seid ihr dabei bei den Regeln?“, fragt Benjamin Grau die vier Kinder. Die Verhaltensregeln wurden zu Beginn der Stunde wiederholt: nicht reinrufen, sich melden, den Nachbarn nicht ärgern, andere ausreden lassen und sich konzentrieren. Einfach gesagt, aber den Drittklässlern fällt das im Schulalltag noch schwer.Konzentration, Aufmerksamkeit, selbstständiges Erarbeiten einer Lösung und die Arbeit in Gruppen sind Schlüsselqualifikationen im Leben. Bei der sozialen Gruppenarbeit sollen diese Fähigkeiten durch gemeinsame Spiele gefördert werden. Die Kinder werden motiviert und in ihrem Selbstvertrauen gestärkt – doch sie sollen nicht spüren, dass ein pädagogisches Konzept dahintersteht. Auch heute lernen die Kinder in der Gruppe ein neues Spiel, und Benjamin Grau erklärt die Regeln locker vor dem Tisch der Kinder knieend: Alle sollen einen Schuh ausziehen und auf einem Bein hüpfen. Sobald Grau aufhört zu pfeifen, sollen sich alle einen fremden Schuh schnappen. Aber für Lena* bleibt nur ihr eigener Schuh. „Wie löst ihr das jetzt?“, fragt Grau. Die Kinder brauchen wenige Minuten. Dann suchen sie denjenigen, dem der Schuh gehört, und flüstern ihm ihre Lieblingsfarbe ins Ohr, in der zweiten Runde das Lieblingsessen. Beides müssen sie sich bis zum Schluss merken.

Benjamin Grau ist Pädagoge bei der Bernd-Jung-Stiftung, und hat die Drittklässler, die förderbedürftig sind, zum Beginn des Schuljahres kennengelernt. Ziel ist es, den Schülern den Übergang zur weiterführenden Schule zu erleichtern. Das Konzept hat die Stiftung erarbeitet und kann es dank einer Spende der BASF nun in der Rheinschule seit diesem Jahr anbieten – die Summe wird jedoch nicht genannt. Schulleiter Andreas Mock war sofort von dem Projekt begeistert und möchte eng mit der Stiftung zusammenarbeiten. Obwohl Benjamin Grau kein Teil des Lehrerkollegiums an der Schule ist, tauscht er sich regelmäßig mit ihnen aus. Er kann auf die Kinder anders zugehen, hat Schulleiter Mock beobachtet. „Jemand der keine Noten vergibt, hat einen anderen Zugang zu den Kindern.“

Optimal wäre es, wenn die Stiftung schon im Kindergarten verhaltensauffällige Kinder pädagogisch betreuen und über die Grundschule bis in die weiterführende Schule begleiten kann, sagt Harald Stark, Geschäftsführer der Stiftung. Dann könnten sie sich an eine Vertrauensperson gewöhnen und eine langjährige persönliche Beziehung aufbauen. „Bobenheim-Roxheim hat die perfekten Voraussetzungen dafür“, erklärt Wolfgang Kaufmann, ehrenamtlicher Begleiter der Stiftung in pädagogischen Fragen. „Bei den Kleinen kann man noch am meisten bewirken. Nach der sechsten Klasse kann man meistens nur noch Schönheitskorrekturen machen“, weiß Kaufmann durch seine langjährigen Erfahrungen in der Arbeit mit Jugendlichen beim Zentrum für Arbeit und Bildung in Frankenthal.

Gleich heißt es Mädchen gegen Jungs. Beim nächsten Spiel „Galgenmännchen“ sind Teamarbeit und Aufmerksamkeit gefragt. Das Spiel funktioniert so: Grau denkt sich ein Wort aus, und zeichnet so viele Unterstriche an die Tafel, wie das Wort Buchstaben hat. Lena* und Helen* sowie Milan* und Arian* bilden ein Team. Im Team sollen sie die Buchstaben erraten, die in dem Wort vorkommen könnten. Ziel ist es, keinen Buchstaben doppelt zu nennen und sich mit dem Partner auf einen Buchstaben zu einigen. „Ihr seid ein Team, ich möchte, dass ihr euch besprecht“, ermutigt der Pädagoge die Schüler. Doch erst sprechen sich die Kinder nicht richtig ab, und als Arian einfach einen Buchstaben sagt, der nicht im gesuchten Wort vorkommt, protestiert Milan, der gerne einen anderen Buchstaben genannt hätte. „Das muss ich jetzt trotzdem werten“, sagt Grau und macht ein Kreuz für die Jungs an der Tafel für den falschen Buchstaben. Ab jetzt klappt es mit dem C. Die Kinder sind fixiert darauf, die Lösung gemeinsam zu erarbeiten. Die Situation nutzt Grau, um die Kinder zu loben. „Ihr redet leise, kippelt nicht mit dem Stuhl, hört einander zu und quatscht nicht rein – ihr seid super!“ Schließlich lösen die Kinder das gesuchte Wort „HELDEN“.

*Die Namen der Kinder wurden von der Redaktion geändert.


Quelle: Bild und Text – Die Rheinpfalz Frankenthaler Zeitung – Nr. 204, Montag, den 3. September 2018

„Keiner ist zu klein, um Helfer zu sein“

Nils berichtet: Bei einem Erste-Hilfe-Kurs in Bobenheim Roxheim üben Grundschulkinder das richtige Verhalten in einer Notsituation
Bei dem Kurs zeigte Melanie Kunth (vorne links) den Kindern auch, wie man eine Rettungsdecke richtig benutzt. (Foto: Bolte)

Bobenheim-Roxheim. Stellt euch einmal vor, eure Mama fällt von der Leiter, verletzt sich dabei und außer euch ist keiner daheim. Keine schöne Vorstellung. Doch es ist wichtig, dass ihr dann wisst, was zu tun ist. 15 Kinder im Alter von sechs bis acht Jahren haben nun erste Erfahrungen in der Ersten Hilfe gemacht. Einmal im Jahr bietet die Bernd-Jung-Stiftung in Kooperation mit der Volkshochschule (VHS) Bobenheim Roxheim und dem Arbeiter-Samariter-Bund Frankenthal einen solchen Kurs für Kinder an.

Humpelnd und lachend kommen die Jungen und Mädchen aus dem Vereinshaus des SC Bobenheim-Roxheim. Sie tragen Verbände um Arme und Beine, ein Junge sogar um den Kopf. Freudig hinken sie auf den Rettungswagen zu, der auf dem Parkplatz steht. Doch die Schüler haben sich nicht wirklich verletzt. Es ist eine Szene des Erste-Hilfe-Kurses für Kinder, der unter dem Motto „Keiner ist zu klein, um Helfer zu sein“ steht.Wer richtig helfen will, der muss erst einmal wissen, wie man Hilfe holt. Deshalb zeigt Melanie Kunth, die seit 15 Jahren im Rettungsdienst tätig ist, wie man einen Notruf absetzt. Ihre vollständige Adresse zu nennen, fällt einigen Kindern dabei noch schwer. Deshalb übt Kunth mit allen, Straße, Hausnummer und Wohnort vollständig und deutlich dem Notrufdienst durchzugeben. Doch was tun, wenn man die Adresse nicht kennt? „Selbst zum Notdienst fahren“, meint ein Mädchen. Doch Kunth schüttelt mit dem Kopf. Sie prägt den Grundschülern ein, wie wichtig es ist, andere Leute um Hilfe zu bitten, wenn man selbst die Adresse nicht kennt. Denn der Rettungsdienst muss genau wissen, wo der Verletzte ist, um ihm schnellstmöglich zu helfen. „Ich merke mir das jetzt für immer“, freut sich Lea nach dem Spiel.

Durch den Kurs sollen die jungen Teilnehmer schon frühestmöglich lernen, wie sie sich in einer Notsituation zu verhalten haben. Wichtig ist auch, dass Eltern mit ihren Kindern früh über die Erstversorgung sprechen. Wo ist der Verbandskasten im Haus? Welche Nummer wähle ich im Falle eines Notfalls? Wie versorge ich alltägliche Verletzungen, wie zum Beispiel einen Wespenstich? Fragen, auf die Grundschulkinder eine Antwort kennen sollten.

Vorbilder für die Kenntnisse von Kindern in der Ersten Hilfe sind für Kunth Schweden und Norwegen. Schon ab dem Kindergartenalter übt man hier die Erste Hilfe, auch später im Erwachsenenalter sind regelmäßige Kurse verpflichtend. In Deutschland machen die meisten für den Führerschein ihren ersten Erste-Hilfe-Kurs. Hier gibt es also einigen Nachholbedarf, findet Kunth.

Weiter geht es mit dem Verbandskasten. In die Wärmedecken wickeln sich die Kinder trotz der Sommerhitze. „Die macht einen ja ganz warm“, staunt eine Teilnehmerin. Nachdem Kunth einem Mädchen einen Verband angelegt hat, wollen alle einen. „Er sieht wie Rotkäppchen aus“, amüsiert sich Luisa über Felix, dem Kunth einen Kopfverband macht.

Bei der Besichtigung des Rettungswagens sehen die Kinder nicht nur, wo man das Blaulicht und das Martinshorn einschaltet, sondern auch, wie die Rettungssanitäter die Trage aus dem Wagen bekommen und diese herumschieben können. „Ich kenne einen ganz langen Menschen, wie kommt der da drauf?“, fragt ein Teilnehmer. Gut, dass sich die Trage für groß gewachsene Menschen ausfahren lässt. Bestaunt wird auch der schwere Rettungsrucksack, mit welchem die Sanitäter oft mehrere Stockwerke hinaufsprinten.

Die Bernd-Jung-Stiftung möchte Kindern mit dem Kurs die Möglichkeit geben, erste Kenntnisse in der Ersten Hilfe zu vermitteln. „ Wir sollten Kinder nie unterschätzen“, meint Harald Stark, Geschäftsführer der Stiftung. Denn Kinder lernen sehr schnell, und die Hoffnung des Kurses ist, dass sie in der Notfallsituation ihr Wissen anwenden können.sol

NOCH FRAGEN?

Die Bernd-Jung-Stiftung bietet auf Anfrage auch Kurse für Grundschulen oder Kitas an. Infos unter Telefon 06239 995696.


Quelle Bild und Text: Die Rheinpfalz Frankenthaler Zeitung – Nr. 194, Mittwoch, den 22. August 2018 

 

Dem Nachwuchs Perspektiven bieten

Jugendfeuerwehr Bobenheim-Roxheim und Bernd-Jung-Stiftung schließen Kooperation / Die Jugend für die Zukunft stark machen

Die Zusammenarbeit trägt erste Früchte! Die Kooperation zwischen der Jugendfeuerwehr Bobenheim-Roxheim sowie der Bernd-Jung-Stiftung und der Gemeinde läuft. Von links: Harald Stark, Geschäftsführer der Bernd-Jung-Stiftung, Kai Neiheiser, Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr, und Michael Müller, Bürgermeister der Gemeinde Bobenheim-Roxheim.

Von Steffen Heumann | Einen Grundstein für den Nachwuchs hat die Freiwillige Feuerwehr in Bobenheim-Roxheim mit der Gründung der Jugendabteilung bereits gelegt. Mit der neuen Kooperation zwischen Jugendfeuerwehr, Gemeinde und der Bernd-Jung-Stiftung gehen die Beteiligten den nächsten Schritt: junge Menschen unterstützen und ein Stück weit auf das Leben vorbereiten!

„Ein gelungenes Beispiel für ein Privat-Public-Partnership-Modell”, freut sich Bürgermeister Michael Müller, dass nach intensiven Vorgesprächen bereits erste Ergebnisse vorliegen. Ein weiterer Mosaikstein in der Zusammenarbeit von privater Stiftung, der Freiwilligen Jugendfeuerwehr und der Gemeinde, um für die Zukunft die richtigen Weichen zu stellen.

Müller erläutert, dass die Sollstärke der Feuerwehr derzeit unterschritten sei. Statt 60 könne man nur auf 42 einsatzfähige Floriansjünger verweisen. Mit der Gründung einer Jugendfeuerwehr trete die Gemeinde dieser Entwicklung entgegen.

Wehrleiter Kai Neiheiser betont, dass die Jugendfeuerwehr mehr bieten möchte, als nur eine Uniform und die gewohnten Aktivitäten.

Die Jugendfeuerwehr habe seit ihrer Gründung enormen Zuspruch erfahren. 19 Kinder und Jugendliche seien inzwischen dabei, zwei hätten bereits den Weg in das Team der Freiwilligen Feuerwehr gefunden. „Eine gute Basis, aber auch Neuland für die Ausbilder”, weiß Neiheiser um die Grenzen des Organisatorischen.

Dass die Bernd-Jung-Stiftung mit ihrem integrierten Förderzentrum für Jugend und Soziales als Kooperationspartner das Angebot erweitert, bietet für den Nachwuchs neue Perspektiven. Zu den Bausteinen interner Veranstaltungen zählen unter anderem die Bereiche Gewaltprävention, Schülerpraktikum, Ernährung oder Gesundheit. Im Bereich der Nachhilfe macht sich der Kooperationspartner ebenfalls stark. Ein Mitglied der Jugendfeuerwehr kann bereits vergünstigt in einem Lernstudio an der Verbesserung seiner Noten arbeiten.

Die neue Kooperation fand bei einem Infoabend auch auf Elternseite ein positives Echo. Insgesamt sei ein guter Anfang gemacht, wie Wehrleiter Kai Neiheiser anfügte. Mit der Jugendfeuerwehr sowie der Alters- und Ehrenabteilung habe die Feuerwehr einen großen Mitgliederzuwachs erfahren.

Durch die Zusammenarbeit mit der Bernd-Jung-Stiftung werde nicht nur das Angebot für die Feuerwehrjugend erweitert. Auch interessierten Eltern biete sich die Möglichkeit zum Besuch interessanter Veranstaltungen. Bereits „am Start“ ist die Praktikumsbörse der Bernd-Jung-Stiftung, die in den Ferien attraktive Praktikumsplätze in verschiedenen Berufsbereichen anbieten kann.
__________________________________________________________________________

Quelle: Bild und Text, Nibelungen Kurier Worms, 06.02.2018  

   

 

Keinerlei Berührungsängste zwischen Jung und Alt

Kooperationspartner ziehen Bilanz: Projekt Mehrgenerationentreff in Bobenheim-Roxheim hat sich bewährt / Fortsetzung folgtIm Generationenprojekt Gemeinschaft erleben! Von den regelmäßigen Begegnungen im Altenzentrum St. Magdalena profitieren Jung und Alt. 

VON STEFFEN HEUMANN |  Die gute Nachricht vorneweg! Der Mehrgenerationentreff als Kooperationsprojekt zwischen Caritas-Altenzentrum St. Magdalena der Bernd-Jung-Stiftung und der Realschule plus in Bobenheim-Roxheim wird fortgeführt. Die Bilanz nach sechs Monaten ist bei allen Beteiligten durchweg positiv. Die 60 Bewohner im Altenzentrum werden seit Januar 2017 vierzehntägig von 18 Schülern der Klassenstufen 5 bis 10 im Rahmen einer Schul AG besucht. Gemeinsames Spielen oder ein Ausflug ins Eiscafé stehen während der rund 90 Minuten beim ungezwungenen Miteinander auf dem Programm.

Distanzen schnell abgebaut

Ideengeber Harald Stark, Geschäftsführer der Bernd-Jung-Stiftung, ist ebenso wie Uwe Stahl, Einrichtungsleitung, und Elvira Witt als begleitende Lehrerin vom Erfolg überrascht. „Ziel war es, eine Zusammenarbeit im sozialen Bereich auf den Weg zu bringen und nachhaltig zu gestalten”, so Harald Stark. Selbst hochgradig demenziell erkrankte Menschen sind in das Miteinander eingebunden. Uwe Stahl ist erstaunt, dass durch den Umgang zwischen Alt und Jung vergessen geglaubte Fähigkeiten bei älteren Menschen wieder zu Tage gefördert werden. Die Distanzen abzubauen, sei schnell gelungen. Trotz oftmals eingeschränkter Mobilität würden die Schüler ihr Gegenüber nicht wegen seiner Behinderungen stigmatisieren, sondern akzeptieren, erklärt Uwe Stahl.
Der zwölfjährige Sven zahlt derweil beim Schach immer noch Lehrgeld. Sein Kontrahent, Hartmut Schreier, zählt beim Denksport mit seinen 72 Lenzen noch längst nicht zum alten Eisen. „Er muss noch viel lernen”, scherzt Schreier nach der nächsten gewonnenen Partie. Selbstverständlich gibt er Sven eine Revanche. Ihm, wie auch Brajan, macht der Umgang mit den Menschen in St. Magdalena  Spaß. Lea und Vanessa fordern die betagten Mitspieler beim Klassiker „Stadt-Land-Fluss”. Ein Fluss mit „L”, ein Land mit „R”, ein Beruf mit „S” – es dauert etwas länger, aber die Aufgaben werden gelöst.

Soziale und emotionale Kompetenz fördern

Sogar in der Realschule spiegelt sich der Umgang mit den Heimbewohnern wider. „Die regelmäßigen Begegnungen fördern die soziale und emotionale Kompetenz bei den Schülern”, weiß Elvira Witt. Eher schüchterne Kinder hätten schnell ihre Vorbehalte abgelegt, zollt die Pädagogin ihren Schützlingen ein großes Lob. „Die Schüler freuen sich schon auf ihren nächsten Besuch”, unterstreicht Witt den Stellenwert der Kooperation. Und Uwe Stahl ergänzt, dass die jungen Menschen auch am Erfahrungsschatz der Älteren partizipieren. Die Zusammenarbeit soll auf weitere kreative Bereiche erweitert werden. Kunst- oder Gartenprojekte sind angedacht. Bewährt haben sich auch die Praxistage für die Schüler der 9. Klassen der Realschule, die Anforderungen eines Ausbildungsberufes im Pflegebereich vermitteln. Eine ehemalige Schülerin der Realschule beginnt im Sommer mit einer Ausbildung im Caritas-Altenzentrum. Mit der Kooperation wurde die Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit geschaffen. Die lässt sich um viele weitere Mosaiksteine erweitern. Uwe Stahl denkt an die Anschaffung einer Rikscha, die jedoch an die Bedürfnisse älterer Menschen angepasst sein muss. Ausflüge an den nahen Altrhein wären dann für die Bewohner des Altenzentrums einfacher zu realisieren.
                                                                                                                                      
Quelle : Nibelungen Kurier Worms, 9. Juni 2017

 

 

Klimaschutz schmeckt! – Eine etwas andere Info-Veranstaltung

Gibt es einen Zusammenhang zwischen bewusster Ernährung und dem Klimaschutz?
Dieses und andere Themen standen im Mittelpunkt eines dreistündigen Workshops, den die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in Kooperation mit der Bernd-Jung-Stiftung, an der Realschule plus in Bobenheim-Roxheim durchführte. 

An mehreren Stationen konnten die Schüler das Themenfeld bewusste Ernährung spielerisch und handlungsorientiert näher erkunden.

Woher kommen eigentlich die Lebensmittel, die wir täglich zu uns nehmen? Enthält Rotkraut im Glas eigentlich viel Zucker? Wie viele Kalorien benötigen Menschen in verschiedenen Situationen? 

Antworten auf diese Fragen, konnten die Schüler der 9.Klasse an verschiedenen Stationen selbst herausfinden.

Ein besonderer Höhepunkt war die Herstellung von Nuss-Nougat-Creme. Sie wurde von den Schülern selbst aus biologisch angebauten Rohstoffen zubereitet. Ohne zusätzlichen Zucker und garantiert ohne E-Stoffe sowie Geschmacksverstärker, konnte man schnell „erschmecken“, dass mit diesem Produkt der Marktführer nicht mithalten kann.

 

Fragen stellen und Leistungen vergleichen

Projekt Schüler auf Banktour: Die ersten Schritte zum eigenen Konto / Finanzkompetenz junger Menschen fördern

VON STEFFEN HEUMANN Bereits ab 7 Jahren besteht die Möglichkeit ein Kinderkonto, Jugend- oder Taschengeldkonto zu eröffnen. Konkret wird der Wunsch nach einer eigenen Bankverbindung eher bei Schülern oder Auszubildenden. Auf der Suche nach dem besten Produkt ist es mitunter schwer, zwischen den Leistungen der Banken und dem individuellen Bedarf abzuwägen. Mehrere Gruppen der Realschule plus in Bobenheim-Roxheim machten den Praxistest. Auf Initiative des Bundesministeriums für Verbraucherschutz in Kooperation mit der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz und der Bernd-Jung-Stiftung starteten die 9. und 10. Klässler ihre Mission.

Umworbener Kunde von morgen

Mit einem Rucksack voller Fragen ausgestattet, startete die Banktour. Einen Rucksack voller Antworten gab es bei der Präsentation der Ergebnisse am Mittwoch. Neben den Kriterien für ein Girokonto, standen auch die Kosten für die Kontoführung sowie der Service im Fokus, den die Banken den Jugendlichen als begehrte Zielgruppe bieten. „Wir würden dort ein Konto eröffnen”, lautet das Fazit der Schüler, die sich bei der R+V Bank, Sparkasse, Deutsche Bank, Commerzbank und Sparda Bank insgesamt gut beraten und umfassend informiert fühlten.

Gratis-MusikApp als „Leckerli”

Punkten konnten die Anbieter mit speziell auf die Altersgruppe zugeschnittenen Angeboten. Als wichtig erachtet wurde eine kostenlose Kontoführung, die Anzahl verfügbarer Geldautomaten, die Aussicht auf einen Willkommensbonus sowie Akzeptanzstellen, bei denen Einkäufe oder Dienstleistungen rabattiert werden. Eine Giro-Karte wie ein elektronisches Portemonnaie nutzen zu können und am Online- und Mobile-Banking der neuesten Generation teilzunehmen, fand ebenfalls Gehör. Auf ein positives Echo stieß das Angebot einer Gratis-MusikApp.

Kleinigkeiten erzielen Wirkung

In die Bewertung floss ebenfalls die verständliche Beantwortung von Fragen, der Umfang der Informationen, die Begrüßung und die Freundlichkeit des Gegenübers ein. Ob Getränke, Kekse oder Gummibärchen, beeindrucken konnten die Geldinstitute zudem mit kleinen Aufmerksamkeiten. „Unterschiedliche Banken, unterschiedliche Angebote”, fasste Jens Leithmann als betreuender Lehrer in den Fächern Wirtschaft und Verwaltung die Präsentation zusammen. Im Sinne der Nachhaltigkeit hofft der Pädagoge, dass die Banktour Grundkenntnisse im Umgang mit finanziellen Angelegenheiten vermitteln konnte und einen Beitrag leistet, die richtige Entscheidung bei der Kontowahl zu treffen.

Ulrike Meyer-Strötges von der Beratungsstelle der Verbraucherzentrale in Ludwigshafen weiß um die Notwendigkeit, nicht zuletzt in Finanzfragen relevante Informationen einzuholen und Angebote gründlich zu vergleichen. „Das erste Konto muss keine Wahl für immer sein. Es gibt Optionen”, wünscht sich Ulrike Meyer-Strötges dass die Jugendlichen immer mit offenen Augen und durchaus kritisch durchs Leben gehen.

                                                                                                                                        
 Quelle: Nibelungenkurier Worms, Mittwoch, den 23. November 2016

 

 

 

Bernd-Jung-Stiftung und Realschule plus schließen Kooperationsvertrag

global KooperationDie Bernd-Jung-Stiftung freut sich, dass sie die Realschule plus Bobenheim-Roxheim als neuen Kooperationspartner gewinnen konnte.

Nach ausführlichen Vorgesprächen mit Silke Günther (Stellvertretende Schulleiterin), Wolfgang Kaufmann (Schulsozialarbeiter) und Harald Stark als Vertreter der Bernd-Jung-Stiftung wurde eine zukünftige Zusammenarbeit vereinbart. Starten soll die Kooperation mit verschiedenen Projekten. Die Schwerpunkte liegen hier in den Bereichen Gewaltprävention und Berufsorientierung. Diese möchte die Bernd-Jung-Stiftung mit ihrem integrierten Förderzentrum Jugend und Soziales, gemeinsam mit der Realschule plus planen und durchführen.

Mit „im Boot“ ist der Bundesverband Gewaltprävention „Selbstbewusst und Stark e.V., der den Bereich Gewaltprävention abdecken wird. Angedacht ist, diese Kooperation langfristig weiter auszubauen. Neben den Angeboten für Schüler könnten auch Veranstaltungen für interessierte Eltern angeboten werden. 

Bereits „am Start“ ist die Praktikumsbörse der Bernd-Jung-Stiftung, die Schülern in den Ferien attraktive Praktikumsplätze in verschiedenen Berufsbereichen anbieten kann.

 

Streitschlichtungskurs am 7. Mai

StreitschlichtungskursStreit zwischen Kindern und Jugendlichen in Schulen, Kitas oder Vereinen kann immer schnell in Gewalt umschlagen. Damit es gar nicht erst so weit kommt, bietet das Förderzentrum für Jugend und Soziales in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Gewaltprävention “Selbstbewusst & Stark e.V.” für Schüler/-innen ab 14 Jahren und  Eltern, Lehr- und Erziehungspersonal sowie Vereinstrainer, Übungsleiter und Vorstände eine Ausbildung über die verschiedensten Streitschlichtungsprojekte sowie Körpersprache bei Kindern und Jugendlichen und ein Deeskalationstraining an. Sie lernen, wie man sich in Konfliktsituationen richtig verhält, sorgen dafür, dass es gar nicht erst zu Gewalt kommt und suchen gemeinsam mit den Streitenden nach Lösungen.

Der Kurs findet am 07. Mai 2014 von 17.00 Uhr bis 19.30 Uhr in den Räumlichkeiten des Förderzentrums, Am Binnendamm 20, 67240 Bobenheim-Roxheim, statt.

Die Kursgebühr beträgt 15 Euro und beinhaltet ein Zertifikat sowie Unterlagen. Voranmeldungen sind aufgrund einer Teilnehmerbegrenzung erforderlich.

Anmeldung sind über die Geschäftsstelle des Förderzentrums (Tel.: 06239 – 995 696, Di-Mi 14.30-16.30 Uhr) oder  per Mail unter gewaltpraevention@bernd-jung-stiftung.de möglich.

Kurs über Cybermobbing und medialer Gewalt

Veranstaltung Cyber MobbingWährend tagtägliche Mobbingvorfälle an Schulen nur von kurzer Dauer sind, verbreiten sich Cybermobbingattacken oft rasend schnell und weltweit und bleiben dort für sehr lange Zeit einsehbar. Oft zerstören sie das Leben und die Zukunft eines Menschen. Jugendliche sehen diese Dinge oft als Spaß oder Zeitvertreib und denken dabei nicht an etwaige strafrechtliche Konsequenzen. Ein weiteres gefährliches Phänomen der medialen Gewalt stellen Chats dar. Laut einer Untersuchung tummeln sich täglich 20.000 Pädophile in Kinderchats. 30% der weiblichen Teenager wurden im Internet schon einmal sexuell belästigt.

Mobbing ist schlimm – Cybermobbing schlimmer: Unter diesem Motto veranstaltet das Förderzentrum für Jugend und Soziales mit seinem Kooperationspartner dem Bundesverband Gewaltprävention „Selbstbewusst & Stark e.V“ in Zusammenarbeit mit der Christel und Manfred Gräf Stiftung  zu diesem wichtigen Thema einen Kurs über Cybermobbing und medialer Gewalt.

Die Veranstaltung findet  am 13. November von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr für Jugendliche ab 10 Jahren und Erwachsene in den Räumlichkeiten des Jugendförderzentrums statt.

Eltern, Lehrer, Schüler, Vereinsvorstände, Trainer oder sonstige Interessierte sind hierzu eingeladen.

Die Kursgebühr pro Teilnehmer beträgt  10.- Euro.

Anmeldung und Infos:   über die Geschäftsstelle des Förderzentrums (Telefon: 06239 – 2451, Di – Do 14.30 Uhr – 16.30 Uhr), per E-Mail: gewaltpraevention@bernd-jung-stiftung.de  oder über die Christel und Manfred Gräf Stiftung (Telefon: 06239 – 8614).

 

Lernstudio Barbarossa weiterer Kooperationspartner

Kooperation

Förderunterricht für Schüler – Alle Altersklassen sind angesprochen

Mit dem „Lernstudio Barbarossa“ konnte das Förderzentrum für Jugend und Soziales einen weiteren Kooperationspartner gewinnen, der bundesweit tätig ist.

Bereits im März 2013 wurden die Grundzüge der künftigen Zusammenarbeit mit dem neuen Kooperationspartner besprochen. Der Nachhilfe- und Förderunterricht für Schüler soll in mehreren Schritten vollzogen werden.

Zunächst wird professionelle Förderung für Schüler aller Altersklassen von der Grundschule bis zum Abitur geboten in: Mathe, Deutsch, Englisch, Französisch, Latein. Physik, Chemie, Biologie u.a.Um die  Ziele der Kinder zu verwirklichen erfolgt der Unterricht in den Räumlichkeiten des Förderzentrums,  zu Hause oder im Lernstudio.

Eine Ausweitung der Förderung ist angedacht und wird zu gegebener Zeit hier und über die Medien bekannt gegeben.

Anmeldemöglichkeiten und weitere Infos unter Leistungsspektrum / Hausaufgabenbetreuung.

 

 

 

Sponsor: